Kreis Borken
Burloer Str. 93
46325 Borken
Zentrale-Tel: +49 2861 681 100
Mail: info@kreis-borken.de

Pressemitteilung der Bentheimer Eisenbahn AG - Machbarkeitsstudie zu einer möglichen Reaktivierung der Strecke Bad Bentheim - Gronau

Erstellt von pressemeldungen@kreis-borken.de (Kreis Borken) | | Pressemeldung

Die Planungen zu einer möglichen Reaktivierung der Strecke Bad Bentheim – Gronau schreiten voran. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie, die auch den Teilneubau der Eisenbahnstrecke zwischen Bad Bentheim und Gronau umfasst, hat das "Institut für Verkehrswesen, Eisenbahnbau und -betrieb" der TU Braunschweig in Zusammenarbeit mit der "RMCon International GmbH" aus Hannover unterschiedliche Varianten für das Reaktivierungsprojekt auf Initiative des Kreises Borken und der Grafschaft Bentheim, der Stadt Gronau und der Stadt Bad Bentheim sowie des Zweckverbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und des Zweckverbandes Mobilität Münsterland (ZVM) untersucht. Im Fokus der Untersuchung stehen sowohl eine gute Erreichbarkeit der nächsten Oberzentren aus der Grafschaft Bentheim und Gronau als auch eine Verbesserung der Reisezeit für die Fahrgäste. Nach "kurzem" Umstieg in Gronau sind Burgsteinfurt – Münster (Westfalen), Coesfeld (Westfalen) – Dortmund sowie Enschede (NL) und umgekehrt Nordhorn, Osnabrück, Hannover und Berlin deutlich besser erreichbar.

 

Die Ankunfts- und Abfahrtszeiten in Bad Bentheim und Gronau (Westfalen) sind unter Berücksichtigung des Deutschlandtakts und den Planungen der S-Bahn Münsterland abgestimmt worden. Bei der weiteren Planung eines möglichen Streckenverlaufs sind vorhandene Naturschutzgebiete sowie die Bebauung, Straßen und Wege berücksichtigt worden. Beide Aspekte wurden auch für die Erreichbarkeiten der niederländisch-niedersächsischen Grenzregion und des Fernverkehrs in Bad Bentheim für das westliche Münsterland zugrunde gelegt. Unter den genannten Umständen ergaben sich drei mögliche Streckenvarianten für eine Reaktivierung zwischen Bad Bentheim und Gronau.

 

Variante 1: Gildehaus – Dreiländersee – Gronau (Westfalen)

Variante 2: Gildehaus – Bardel – Dreiländersee – Gronau (Westfalen)

Variante 3: Gildehaus – Ochtrup (Bundeswehr-Depot) – Gronau (Westfalen)

 

Weitere Studien für eine genaue Planung einer möglichen Reaktivierung der Strecke Bad Bentheim – Gronau (Westfalen) sind aktuell in Abstimmung.

Zum Hintergrund:

Denn im Rahmen einer erfolgreichen Verkehrswende kommt es nicht nur auf die Ballungsräume, sondern auch auf die ländlichen Gebiete an. Eine gute Anbindung an den öffentlichen Personenverkehr steigert die Attraktivität einer Region für Familien, Unternehmen aber auch für Arbeitnehmer und Studenten. Durch die Reaktivierung der Eisenbahnstrecken zwischen Gronau und Enschede sowie Bad Bentheim und Neuenhaus hat die Grenzregion enorm profitiert. Weitere Anbindungen an den öffentlichen Schienenpersonennahverkehr in die nahen Oberzentren wie Münster, Osnabrück oder auch Enschede in den Niederlanden steigern die Attraktivität der Region umso mehr und tragen vor allem einen großen Teil zur Verkehrswende und zum Klimaschutz bei. Die Weiterentwicklung der Bentheimer Eisenbahnstrecke-Strecke nach Gronau (W) als Knotenpunkt ermöglicht eine bessere Anbindung zwischen dem Westmünsterland und dem IC-Bahnhof Bad Bentheim.

www.presse-service.de_data.aspx_medien_239773P.jpg.jpeg
Hand aufs Herz - Logo
Wunschkennzeichen
Bau online
Logo des Sozialpsychiatrischen Verbunds
Kult Westmünsterland
Logo
Medienzentrum
Pflege im Kreis Borken
Jobcenter Kreis Borken
WFG Kreis Borken
Heimatpreis Kreis Borken
Logo Defibrillator - Hier geht es zur Info-Seite
Logo Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH - Hier geht es zur Startseite
Logo Hochwasserallianz Bocholter Aa - Hier geht es zur Startseite