Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes

Der Kreis Borken erstellt, unter Mitwirkung vielfältiger Akteure, ein Integriertes Klimaschutzkonzept für das Kreisgebiet. Ziel der Konzepterstellung ist die Einbindung der mitwirkenden Akteure, die Erhebung bereits bestehender Aktivitäten sowie die gezielte Ergänzung durch verschiedene Maßnahmen und die Nutzung von Synergieeffekten zur Klimaschutzarbeit im gesamten Kreisgebiet.

Die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken wird im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert.

Projektanlass

Mit dem Ziel, seine bisherige Energie- und Klimaschutzarbeit fokussiert voranzutreiben, hat sich der Kreis Borken dazu entschieden, die Chancen eines Klimaschutzkonzeptes zu nutzen. Der Antrag auf Förderung zur Erstellung eines Integrierten Klimaschutzkonzeptes wurde positiv beschieden. Bereits im Jahr 2009 hat der Kreis Borken als einer der ersten Kreise in NRW ein erstes Klimaschutzkonzept mit eigenen Mitteln erstellt. Die Umsetzung dieses Konzeptes wird in regelmäßig erscheinenden Veröffentlichungen dokumentiert.

 

Das vorliegende Konzept bildet nun die Grundlage für die Fortführung der lokalen Klimaschutzarbeit mit einer hohen Qualität, zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft. Wesentlicher Grundgedanke ist es, kommunales Handeln mit den Aktivitäten und Interessen aller weiteren Akteure zu verbinden. Mit der Unterstützung von Akteuren im Kreisgebiet soll zielgerichtet auf die eigenen Klimaschutzziele hingearbeitet werden. Die bereits begonnene Netzwerkarbeit und die im Kreis Borken stattfindenden Aktivitäten sollen fortgeführt und ausgebaut werden. Im Kreisgebiet gibt es verschiedenste Akteure, die bereits unterschiedliche Energie- und Klimaschutzprojekte durchgeführt haben bzw. durchführen werden und die in die kommunale Klimaarbeit einbezogen werden sollen. Einige Kommunen haben bereits eigene Klimaschutzkonzepte erstellt und sind daher bereits ihrerseits aktiv. Die Verbindung der verschiedenen Aktivitäten und Akteure im Kreisgebiet ist daher eines der wichtigsten Anliegen des Kreises.

Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 19.05.2011 die Verwaltung beauftragt beim European Energy Award teilzunehmen. Die Fortschreibung des bundesgeförderte Klimaschutzkonzept ist Bestandteil des European-Energy-Award-Prozesses. Im Dezember 2014 wurde das erstellte Klimaschutzkonzept 2014 vom Kreistag beschlossen. Die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken ist im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert worden.

Projektziel

Ziel des Klimaschutzkonzeptes für den Kreis Borken ist, der Kreisverwaltung, den Städten und Gemeinden und allen weiteren Beteiligten (z. B. Handwerkskammer, Stadtwerke) Entscheidungsgrundlagen anzubieten, ihre klimaschutzrelevanten Aktivitäten und Kapazitäten im Sinne einer Klimaallianz sinnvoll bündeln und aufeinander abstimmen zu können.

Die zukünftige Rolle des Kreises in dieser Klimaallianz wird sich aus den Anforderungen der Akteure an ihn und aus den im Verlauf des Prozesses ausgemachten Aufgaben- und Themenfeldern entwickeln. Denkbar ist aus heutiger Sicht eine Rolle als Multiplikator, Dateninformationsstelle, bei Bedarf auch als Koordinator, Kontakt- und Kontaktvermittlungsstelle. Außerdem sollen von hier - wie auch schon bisher - auf das Kreisgebiet insgesamt bezogene und Fördermittel erschließende Projekte (sh. Bundeswettbewerb BioenergieRegionen, Interreg-Projekte) angestoßen und umgesetzt werden. Öffentlichkeitsarbeit zum Thema über die räumlichen Grenzen der einzelnen Zeitungen hinweg können die Bemühungen der lokalen Akteure unterstützen, weiter für das Thema zu sensibilisieren und Aktivitäten kreisweit bekannt zu machen.

Copyright 2014 - Kreis Borken