Anerkennung im Ausland erworbener Ausbildungen in nichtakademischen Heilberufen

Eine im Ausland (EU und Drittstaaten) absolvierte Berufsausbildung in einem nichtakademischen Heilberuf bedarf der Anerkennung des Bildungsnachweises, wenn der entsprechenden Tätigkeit in Deutschland nachgegangen werden soll. Ein solches Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahren ist für folgende nichtakademische Heilberufe notwendig:

  • Diätassistent/in
  • Ergotherapeut/in
  • Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
  • Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Hebamme/Entbindungspfleger
  • Logopädin/Logopäde
  • Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in
  • medizinisch-technische/r Assistent/in für Funktionsdiagnostik
  • medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in
  • medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in
  • Orthoptist/in
  • pharmazeutisch-technische/r Assistent/in
  • Physiotherapeut/in
  • Podologin/Podologe
  • Rettungsassistent/in

Seit In-Kraft-Treten des Berufsanerkennungsdurchführungsgesetzes zum 1. Januar 2008 ist das Verfahren für die Anerkennung nichtakademischer Heilberufe für EU- und Drittstaatenangehörige zweigeteilt. Nur wenn beide Verfahren erfolgreich abgeschlossen sind, ist die Berufsausübung gestattet.

1. Feststellung der Gleichwertigkeit

Für die Durchführung der Gleichwertigkeitsprüfungen von nichtakademischen Heilberufen von EU- und Drittstaatlern ist das Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie NRW (LPA) bei der Bezirksregierung Düsseldorf zuständig:

Bezirksregierung Düsseldorf
Dezernat 24
Landesprüfungsamt für Medizin,
Psychotherapie und Pharmazie
Postfach 30 08 65
40408 Düsseldorf

Telefon: 0211 / 475 - 4265
dez24.heilberufe(at)brd.nrw.de
www.lpa-duesseldorf.nrw.de

Die Anträge müssen direkt bei der Bezirksregierung Düsseldorf gestellt werden. Bitte benutzen Sie den dafür vorgesehenen Antragsvordruck.

2. Erlaubniserteilung zur Führung der Berufsbezeichnung

Nach Abschluss des Anerkennungsverfahrens beim Landesprüfungsamt erhält der Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken eine Durchschrift des Bescheides über die Gleichwertigkeitsfeststellung. Kann die im Ausland absolvierte Berufsausbildung in Deutschland anerkannt werden, ist die Erteilung der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung zu beantragen.

Nutzen Sie auch hierfür bitte den davor vorgesehenen Antragsvordruck. Diesem können Sie auch weitere Informationen zu erforderlichen Unterlagen und anfallenden Gebühren entnehmen.

Weitere Downloads

Kontakt:

Telefon: 02861 82-1084
 

Zum Thema:

Anerkennung in Deutschland
Informationsportal der Bundesregierung

Copyright 2014 - Kreis Borken