Offene Kinder- und Jugendarbeit

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ist eine Pflichtaufgabe der Jugendhilfe und im §11 SGB VIII und §12 KJFöG gesetzlich verankert. Sie stellt einen unentbehrlichen Bestandteil von sozialer Infrastruktur dar und richtet sich grundsätzlich an alle Kinder und Jugendlichen von 6 bis 21 Jahren, in Ausnahmefällen bis 27 Jahren.

Durch ihre geeigneten Angebote trägt die offene Kinder- und Jugendarbeit dazu bei, positive Lebensbedingungen im Sozialraum von Kindern und Jugendlichen zu schaffen und Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen. Der junge Mensch selbst mit seinen Bedürfnissen ist Thema, Inhalt und Programm der offenen Arbeit.

Offene Kinder- und Jugendarbeit findet in Einrichtungen oder in aufsuchender Form statt. Im Kreis Borken gibt es in Zuständigkeit des Fachbereiches Jugend und Familie 24 Jugendhäuser. In sechs Kommunen findet OKJA in aufsuchender Form statt.

 

Das sogenannte Sozialraumteam Jugendarbeit, welches sich aus Vertretern der OKJA, der Schulsozialarbeit, der Kinder- und Jugendförderung und anderen wichtigen Akteuren für die Kinder- und Jugendarbeit zusammensetzt, ist in den 13 Kommunen seit vielen Jahren eine wichtige Vernetzungsstruktur. Das Sozialraumteam dient vorrangig dem fachlichen Austausch und der Entwicklung von bedarfsgerechten Angeboten für die Zielgruppe.

Folgende Karte gibt einen Überblick über die Kinder- und Jugendarbeit in den Kommunen.

Copyright 2014 - Kreis Borken