Vormundschaft

Bei einer Vormundschaft ist dem Vormund die vollständige elterliche Sorge für das Kind übertragen worden. Diese elterliche Sorge besteht aus der Personensorge sowie der Vermögenssorge.

Die Personensorge umfasst die Pflicht und das Recht, für das Kind zu sorgen. Hierzu zählen u. a. die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.

Die Vermögenssorge umfasst die Verwaltung des Vermögens des Mündels.
 
Bei den Aufgaben der Personensorge bedient sich der Vormund in der Regel der Mithilfe Dritter wie z. B. Pflegeeltern oder Jugendhilfeeinrichtungen. Diesen wird durch den Vormund diese Aufgaben übertragen, die Gesamtverantwortung ist aber weiterhin beim Vormund. Daher ist die Aufgabe der Vormundschaft auch ganzheitlich wahrzunehmen und ist nicht delegierbar.
 
Vormundschaft tritt entweder kraft Gesetzes oder durch den Entzug der elterlichen Sorge durch das Familiengericht ein.
 
Kraft Gesetzes tritt die Vormundschaft ein, wenn eine minderjährige Mutter ein Kind bekommt und wenn Eltern in eine Adoption eingewilligt haben.
 
Die andere Alternative liegt bei einem Entzug der elterlichen Sorge vor oder wenn das Familiengericht feststellt, dass nach dem Tod des alleinsorgeberechtigten Elternteils der Übergang des Sorgerechts auf den überlebenden Elternteil dem Kindeswohl widerspricht.
 
Der Vormund muss bei seiner Arbeit eindeutig Partei für das Kind oder den Jugendlichen sein. Dazu ist erforderlich die Lebenssituation, die Interessen und Bedürfnisse des Kindes und des Jugendlichen zu erfassen und zum Ausgangspunkt seines Handels zu machen.
 
Der Vormund soll das Kind möglichst konstant und langfristig als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Es gehört zur Besonderheit dieser Aufgabe, dass der Vormund eine persönliche Beziehung zu dem Kind aufbauen muss. Nur so ist er in der Lage, seine Aufgabe zum Wohl des Kindes auszuüben. Der Vormund ist Garant dafür, die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen in allen sie berührenden wichtigen Entscheidungen sicherzustellen.
 
Innerhalb dieses Rahmens werden die anstehenden Aufgaben für jedes Kind individuell wahrgenommen.


Copyright 2014 - Kreis Borken