Gefahrgut- sowie Großraum- und Schwertransporte

In der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) ist festgelegt, welche Abmessungen und Gewichte Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen haben dürfen.

Fahrzeuge, die von diesen Vorgaben abweichen, haben eine andere Wirkung auf den restlichen Straßenverkehr. Durch die Erteilung von besonderen Auflagen bis hin zur Festlegung einer Fahrstrecke soll erreicht werden, dass der "normale" Verkehrsfluss so wenig wie möglich behindert wird und gleichzeitig die sichere Fahrt für alle Verkehrsteilnehmer gewährleistet ist.

Alle Fahrzeuge, die

  • als Einzelfahrzeug länger als 12,00 m,
  • als Sattelzug länger als 16,50 m und
  • als LKW-Zug länger als 18,00 m

und zudem breiter als 2,55 m und höher als 4,00 m sind,

müssen eine Ausnahmegenehmigung gem. § 70 StVZO der Bezirksregierung und eine Erlaubnis gem. § 29 Abs. 3 StVO des Fachbereichs Verkehr haben.

Erlaubnisse gem. § 29 Abs. 3 StVO für Fahrzeuge, deren Abweichungen von den Abmessungen und Gewichten keine Anhörung erfordern (s. Verwaltungsvorschriften zu § 29 Abs. 3 StVO), müssen bei der Bezirksregierung mit beantragt werden.

Die Erlaubnis / Genehmigung wird beim Fachbereich Verkehr ausschließlich über das Internet im Vemags-System vemags.de beantragt.

Für Transporte, die die Abmessungen und / oder Gewichte durch ihre Ladung überschreiten, ist eine Ausnahmegenehmigung des Fachbereichs Verkehr notwendig.

Für Firmen, die ihren Sitz in Ahaus, Bocholt, Borken oder Gronau haben, sind für die Beantragung der Genehmigungen nach § 46 StVO die örtlichen Ordnungsämter zuständig.

Wir bearbeiten Ihre Anträge zeitnah:

  1. Bei prüffähigen Anträgen auf Einzelgenehmigung wird das Anhörungsverfahren unverzüglich durchgeführt. Die notwendige Behördenbeteiligung erfolgt innerhalb von 2 Arbeitstagen nach Eingang des Antrages.
  2. Bei prüffähigen Anträgen, die eine Dauergenehmigung zum Ziel haben, erfolgt diese Beteiligung innerhalb von 5 Arbeitstagen.

Rechtliche Grundlagen

  • Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)
  • Straßenverkehrsordnung (StVO)

Gebühren:

Wichtige Information für alle Vemags-Nutzer:

Ab dem 01.01.2015 wird vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr (MBWSV) für die Betriebskosten des Vemags-Systems für JEDEN erteilten Bescheid (Erlaubnis-, Storno-, Widerruf, Änderungs- und Einstellungsbescheid) eine Kostenpauschale festgesetzt und jeweils im Bescheid erhoben. Ab dem 01.01.2018 beträgt diese Pauschale 6,23 € (2017 - 4,48 €).

Copyright 2014 - Kreis Borken