Geomatikerin/Geomatiker

Hast Du Interesse an einem technischen Beruf mit Schwerpunkten in den Bereichen Mathematik, Physik und Erdkunde, der Tätigkeiten an und mit Karten und mit modernen Datenverarbeitungsanlagen beinhaltet?

Dann solltest Du Dir den Ausbildungsberuf der Geomatikerin/des Geomatikers näher anschauen!

Anforderungen an Dich

Obwohl für den Ausbildungsberuf Geomatikerin/Geomatiker keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben ist, sollten die Bewerberinnen und Bewerber aufgrund der hohen Anforderungen und der staatlichen Anerkennung des Berufes mindestens einen guten Hauptschul- oder Realschulabschluss vorweisen können.

Sonstige Anforderungen 

  • Zuverlässigkeit
  • Lern- und Leistungsbereitschaft
  • gute mathematische Kenntnisse
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • zeichnerisches Geschick
  • Interesse am Umgang mit moderner EDV-Technik
  • Genauigkeit, Sorgfalt
  • Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung zur Geomatikerin bzw. zum Geomatiker dauert insgesamt drei Jahre und beginnt am 01.08. eines jeden Jahres.

Theorie und Praxis sind in der Ausbildung eng miteinander verbunden. So wird das Ziel, einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben im Bereich der Geoinformationstechnologie zu bekommen und die Zusammenhänge und Abhängigkeiten von Arbeitsprozessen zu durchschauen, erreicht. Die Auszubildenden lernen, aus Satellitendaten, Navigationsdaten und Geofachdaten mit modernen GIS-Programmen anwendungsorientierte Informationsprodukte herzustellen und diese Ergebnisse für Webanwendungen oder GIS-Datenbanken zu visualisieren.
 
Das erste Jahr der theoretischen Ausbildung zur Geomatikerin bzw. zum Geomatiker erfolgt am Max-Born-Berufskolleg in Recklinghausen oder am Berufskolleg Ost der Stadt Essen. Hier wird im ersten Ausbildungsjahr eine gemeinsame Qualifikation mit dem Ausbildungsberuf Vermessungstechnikerin/Vermessungstechniker stattfinden. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr findet die für den Beruf der Geomatikerin/des Geomatikers fachspezifische Qualifikation im Blockunterricht am Heinrich-Hertz-Europakolleg in Bonn statt.

Die praktische Ausbildung erfolgt in der Kreisverwaltung Borken überwiegend im Fachbereich Geoinformation und Liegenschaftskataster.

Welche Aufgaben erwarten Dich?

Geomatikerinnen und Geomatiker haben u. a. die Aufgabe, anhand von Satellitendaten, Navigationsdaten und Geofachdaten mit Hilfe von modernen GIS-Programmen anwendungsorientierte Informationsprodukte herzustellen und diese Ergebnisse für Webanwender oder GIS-Datenbanken zu visualisieren.

Außerdem führst Du Lage- und Höhenvermessungen durch, erteilst Katasterauskünfte und bereitest Vermessungen vor und wertest diese aus. Diese Aufgaben erfolgen im Außen- und im Innendienst.

Was verdienst Du während und nach der Ausbildung?

Während Deiner Ausbildung erhältst Du eine Ausbildungsvergütung von zurzeit monatlich (brutto):

1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
ab 03/2016 888,26 € 938,20 € 984,02 €
ab 02/2017 918,26 € 968,20 € 1.014,02 €

Nach der Ausbildung beträgt das Bruttogehalt ca. 2.100 €€ (Entgeltgruppe E5). Mit der Berufserfahrung steigt auch das Entgelt.

Wie sind die Perspektiven nach der Ausbildung?

Der Kreis Borken fordert Leistungen und fördert die Bereitschaft seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur individuellen Weiterentwicklung.

Ziel der Ausbildung ist es, Dich für die Tätigkeiten als Geomatikerin/Geomatiker optimal vorzubereiten. Doch auch nach der Ausbildung  musst Du Deine praktischen und theoretischen Kenntnisse immer wieder auf den neuesten Stand bringen. So gibt es in der Kreisverwaltung die Möglichkeit, sich weiterzubilden und höher qualifizierte Aufgaben zu übernehmen. Außerdem werden regelmäßig fachspezifische Fortbildungen angeboten, durch die Du dir das notwendige Fachwissen aneignen kannst.

Außer im öffentlichen Dienst besteht auch die Möglichkeit, bei öffentlich bestellten Vermessungsingenieurinnen und -ingenieuren sowie bei verschiedenen privaten Firmen der Geoinformationsbranche eine Anstellung zu finden. Ebenso ist eine gute Ausbildung eine gute Basis für ein anschließendes Studium.

Copyright 2014 - Kreis Borken