Straßenwärterin/Straßenwärter

Hast Du Interesse an einem handwerklichen Beruf mit einem weit gefächerten Aufgabenspektrum?

Bewegst Du Dich am liebsten an der frischen Luft und kannst Dich mit dem Gedanken an einen Bürojob nicht anfreunden? Dann könnte diese Ausbildung genau das Richtige für Dich sein!

Anforderungen an Dich

Der Ausbildungsberuf Straßenwärterin/Straßenwärter ist ein staatlich anerkannter handwerklicher Ausbildungsberuf des öffentlichen Dienstes. Er ist dem Berufsfeld Bautechnik zugeordnet und dem Beruf des Straßenbauers artverwandt.

Einstellungskriterium

  • Hauptschulabschluss

Sonstige Anforderungen

  • Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Zuverlässigkeit
  • gesundheitliche Eignung für die notwendigen Arbeiten
  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • Flexibilität und Teamfähigkeit

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die Ausbildung beginnt jeweils zum 01.08. eines Jahres. Theorie und Praxis sind in der dreijährigen Ausbildung eng verzahnt. Dadurch gewinnen die Auszubildenden einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben der Straßenwärterin/des Straßenwärters und durchschauen Zusammenhänge und Abhängigkeiten.

Der theoretische Unterricht erfolgt einmal wöchentlich am Wilhelm-Emmanuel-von-Ketteler-Berufskolleg, das zu den beruflichen Schulen der Stadt Münster gehört. Schwerpunktmäßig befasst Du Dich dort mit folgenden Inhalten:

  • Straßenbau, Straßenunterhaltung und -instandsetzung
  • Natur- und Landschaftspflege
  • Betrieb und Wartung von Maschinen und Geräten


Die praktische Ausbildung findet an mehreren verschiedenen Orten statt.

Als erstes ist hier der Bauhof in Gescher zu nennen, der zum Betrieb für Straßen, Gebäudewirtschaft und Grünflächen der Kreisverwaltung Borken gehört. Hier wirst Du mit den Arbeitsabläufen einer Straßenwärterin/eines Straßenwärters vertraut gemacht.

Außerdem wirst Du überbetrieblich sowohl im Lehrbauhof Münster in speziellen handwerklichen Fähigkeiten wie z. B. Pflastern und Mauern ausgebildet, als auch an der Deutschen Lehranstalt für Agrartechnik in Warendorf mit den technischen Fertigkeiten, also dem Umgang mit Maschinen und Geräten, vertraut gemacht.  Eingeschlossen sind hier auch der LKW- und Radladerführerschein. Diese überbetriebliche Ausbildung erfolgt jährlich in 2-3 wöchigen Lehrgängen.

Für das Bestehen der Abschlussprüfung ist erforderlich, dass bis zum Ende der Ausbildung der Führerschein der Klassen C und CE erworben wurde. Die Kosten für die Führerscheinausbildung zahlt der Kreis Borken als Ausbildungsbetrieb. Um sicherzustellen, dass Du gesundheitlich in der Lage bist, den LKW-Führerschein zu machen, wird vor Abschluss des Ausbildungsvertrages eine arbeitsmedizinische Untersuchung durchgeführt.

Welche Aufgaben erwarten Dich?

Der zunehmende Verkehr mit schnellen und schweren Straßenfahrzeugen stellt sehr vielfältige und hohe Anforderungen an den Straßenbau. Daher müssen für die verschiedenen Straßen moderne Fahrbahnkonstruktionen geplant und gebaut werden.

Zur Erhaltung dieser Anlagen ist eine sorgfältige und umfangreiche Straßenunterhaltung und –wartung notwendig. Dazu gehört die Beherrschung und Bedienung von Geräten und Maschinen. Außerdem ist die Straßenwärterin/der Straßenwärter im gesamten Winterdienst tätig. Eine Einsatzbereitschaft außerhalb der regulären Arbeitszeiten wird dabei erwartet, wenn es erforderlich ist. Zudem ist die Verkehrssicherheit der Straßen ein wichtiger Einsatzbereich.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Straßenwärterin/des Straßenwärters gehören:

  • Streckenüberwachung
  • Aufstellen und Unterhaltung von Verkehrszeichen
  • Beseitigung von Straßenschäden
  • Instandhalten der Entwässerungsanlagen
  • Pflege des Rasens und der Gehölze
  • Schneeräumen und Streuen bei Glatteis
  • Bedienung und Pflege der Fahrzeuge, Maschinen und Geräte des Unterhaltungsdienstes

Wie sind die Perspektiven nach der Ausbildung?

Der Kreis Borken fordert Leistungen und fördert die Bereitschaft seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur individuellen Weiterentwicklung. So gibt es die Möglichkeit, im Bauhof höher qualifizierte Tätigkeiten z. B. als Kolonnenführerin/Kolonnenführer oder Vorarbeiterin/Vorarbeiter (Straßenoberwärterin/Straßenoberwärter) wahrzunehmen. Außerdem werden regelmäßig fachspezifische Fortbildungen angeboten, damit Du immer auf dem aktuellsten Stand bleibst.

Mit der Ausbildung zur Straßenwärterin/zum Straßenwärter kannst Du außerdem den Grundstein für eine Weiterbildung zur Bautechnikerin/zum Bautechniker oder, nach erworbenem Fachabitur, für ein Studium des Bauingenieurwesens legen.

Copyright 2014 - Kreis Borken