Zum Inhalt springen

Aktuelles


Beim Arbeiten den Schutz der Wildtiere nicht vergessen

Gemeinsamer Appell des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes und der Naturfördergesellschaft für den Kreis Borken

Mit den steigenden Temperaturen beginnt nun auf den Wiesen und Feldern im Kreis Borken wieder die Zeit des Mähens. Zugleich richten sich viele Tiere in dem hoch stehenden Gras oder Getreide ein und ziehen dort oft auch ihren Nachwuchs groß.

Ludger Schulze Beiering, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, und Martin Hillenbrand, Vorsitzender der Naturfördergesellschaft, nehmen dies zum Anlass für einen gemeinsamen Appell an Landwirte und Lohnunternehmer, sorgfältig auf wildtierschonendes Arbeiten beim Mähen zu achten.

Eine wichtige Regel dabei ist, nicht von außen nach innen zu mähen, weil dann viele Tiere solange wie möglich in der restlichen Deckung verbleiben und am Ende einem erhöhten Risiko unterliegen, nicht mehr mit dem Leben davonzukommen. Vielmehr sollte so gemäht werden, dass im Anschluss an den noch verbleibenden Aufwuchs eine Fluchtmöglichkeit zu einer sicheren Ausweichfläche am Rand verbleibt. So können viele Tiere nach und nach an den rettenden Rand gedrängt werden, anstatt in die Falle auf der Mitte der Fläche getrieben zu werden. Dazu bieten sich je nach örtlicher Lage verschiedene Vorgehensweisen an: zum Beispiel streifenweises Mähen von einer Seite zur anderen (dabei von einer eventuell benachbarten Straße weg und nicht zu ihr hin) oder unterschiedliche Möglichkeiten des Mähens von innen nach außen. Hierzu verweisen Schulze Beiering und Hillenbrand auf ein informatives Faltblatt der Landwirtschaftskammer und des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen (https://www.ljv-nrw.de/inhalt/ljv/natur-und-wildschutz/landwirtschaft-und-jagd/wildtiere-schonen-von-innen-nach-ausen-mahen-/6_1216.html) sowie auf ein Kurzvideo des Deutschen Jagdverbandes (https://youtu.be/_YnF76A0lnA). In beiden finden sich anschauliche Darstellungen, wie man wildtierschonendes Mähen in der Praxis umsetzen kann.

Begrüßt wird die Rücksichtnahme auf Wildtiere beim Arbeiten in der Landschaft auch vom Vorsitzenden der Kreisjägerschaft Borken, Roland Schulte aus Borken, und vom neugewählten Kreisvorsitzenden des Naturschutzbundes, Michael Kempkes aus Bocholt. Beide unterstreichen, dass damit ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der heimischen Tierwelt geleistet werden kann.

 


Schulwettbewerb "Entdecke die Natur in deiner Umgebung" gestartet

Mit einer Neuauflage ihres jährlichen Wettbewerbs "Entdeck die Natur in deiner Umgebung" wendet sich die Naturfördergesellschaft wieder an die Grundschulklassen im Kreis Borken. Einsendeschluss ist der 09. Oktober 2020. Zu den Ausschreibungsunterlagen geht es hier.