Zum Inhalt springen

Grundlagen der Klimaschutzarbeit

Die Grundlage der Klimaschutzarbeit im Kreis Borken bildet das Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2014. Darüber hinaus hat sich die Klimaschutzarbeit im Kreis Borken über die letzten Jahre entwickelt, Maßnahmen und Netzwerke bauen auf Projekten aus der Vergangenheit auf. Diese werden in jährlich erscheinenden Klimaschutz- Maßnahmenberichten festgehalten. Die entwickelte Dachmarke ‚KlimaKreis Borken‘ verdeutlicht, dass alle Akteure im Thema Klimaschutz im Kreis Borken an einem Strang ziehen und etwas gemeinsam auf den Weg bringen.

Bereits im Jahr 2009 hat der Kreis Borken als einer der ersten Kreise in NRW ein erstes Klimaschutzkonzept mit eigenen Mitteln erstellt. Im Jahr 2014 erstellte der Kreis Borken dann, unter Mitwirkung vielfältiger Akteure, ein Integriertes Klimaschutzkonzept für das Kreisgebiet. Ziel der Konzepterstellung war die Einbindung der mitwirkenden Akteure, die Erhebung bereits bestehender Aktivitäten sowie die gezielte Ergänzung durch verschiedene Maßnahmen und die Nutzung von Synergieeffekten zur Klimaschutzarbeit im gesamten Kreisgebiet.

Die Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), vertreten durch den Projektträger Jülich, gefördert.
Ziel des Klimaschutzkonzeptes für den Kreis Borken ist, der Kreisverwaltung, den Städten und Gemeinden und allen weiteren Beteiligten (z. B. Handwerkskammer, Stadtwerke) Entscheidungsgrundlagen anzubieten, ihre klimaschutzrelevanten Aktivitäten und Kapazitäten im Sinne einer Klimaallianz sinnvoll bündeln und aufeinander abstimmen zu können.

Die jährlich erscheinenden Klimaschutzmaßnahmenberichte geben einen detaillierten Überblick über die Klimaschutzarbeit der letzten Jahre.

Eine Chronik in Bildern - Mehr als 10 Jahre Klimaschutz im Kreis Borken

KSI: Klimaschutzmanagement zur Unterstützung der Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes des Kreises Bokrn im Bereich der eigenen Zuständigkeiten, Anschlussvorhaben

Förderkennzeichen: 03K01604-1

Zuwendungsempfänger: Kreis Borken

Projektlaufzeit: 01.02.2019 - 31.05.2021

Beschreibung: Der Kreis Borken hat mit Beschlussfassung seines Klimaschutzkonzeptes verbindliche Ziele zur Senkung der CO2 - Emissionen formuliert. Mit der über einen Zeitraum von zwei Jahren und vier Monaten geförderten Stelle der Klimamanagerin / des Klimamanagers wird die bisherige fachlich-inhaltliche Klimaschutzarbeit im Kreis Borken fortgesetzt und das Ziel der gesamtkoordinatorischen Steuerung von Maßnahmen und Projekten weiter verfolgt. Diese sollen dazu beitragen, dass der Kreis die angestrebte Reduzierung der CO2 - Emissionen erreichen kann.

Fördermittelgeber: Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projektträger Jülich:

 

Nationale Klimaschutzinitiative:

Mit der Nationalen Klimaschutzinititiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfeleistungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.