Zum Inhalt springen

Kreisverwaltung Borken – als Vorbild voran gehen

Die Kreisverwaltung Borken arbeitet nicht nur daran, Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer sowie Unternehmen für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und zu zum Handeln zu bewegen. Das Thema Klimaschutz findet sich in der Arbeit vieler Fachbereiche wieder und mit der Teilnahme am European Energy Award möchte die Kreisverwaltung den Klimaschutz noch besser in der gesamten Kreisverwaltung verankern.
 

Auf Beschluss des Kreistages vom 21.07.2011 hat der Kreis Borken den Prozess zur Erlangung des European Energy Award (eea) im Sommer 2012 gestartet. Die erste Auszeichnung in Gold erhielt der Kreis Borken im Jahr 2015. Inhalt des bis 30.09.2019 laufenden Prozesses ist die Überprüfung der Aktivitäten der Kreisverwaltung im Hinblick auf den Klimaschutz. Strategisch eingebunden ist der eea-Prozess als eine der Routen im Kompass 2025 im Themenfeld „intakte Umwelt", die die Kreisverwaltung beauftragt, durch neue und weitreichende Ideen an die bisherigen Maßnahmen zum Klimaschutz anzuknüpfen. Mit der Teilnahme am eea nutzt der Kreis Borken die Chance, die Klimaschutzaktivitäten des Kreises mithilfe standardisierter und anwendungsoptimierter Instrumente in einem auf vier Jahre angelegten fachlich begleiteten Prozess systematisch voranzubringen, in konkrete Aktivitäten umzusetzen und die Zusammenarbeit mit den Kommunen und den weiteren Akteuren im Kreisgebiet weiter zu verstärken.
Das zur Begleitung des eea-Prozess´ gebildete Energieteam unter Leitung von Baudezernent Hubert Grothues besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung und der Kreispolitik. Die Projektleitung liegt beim Fachbereich Natur und Umwelt.
Folgende Handlungsfelder werden dabei unter die Lupe genommen:

  •  Bereich 1, Entwicklungsplanung / Raumordnung,
  •  Bereich 2, kreiseigene Liegenschaften und Anlagen,
  •  Bereich 3, Ver- und Entsorgung,
  •  Bereich 4, Mobilität,
  •  Bereich 5, interne Organisation sowie
  •  Bereich 6, Kommunikation, Kooperation.
     

Klimaschutzmanagement zur Unterstützung der Umsetzung des integrierten Klimaschutzkonzeptes des Kreises Borken im Bereich der eigenen Zuständigkeiten

Förderkennzeichen:
03K01604

Zuwendungsempfänger:
Kreis Borken

Projektlaufzeit:
01.01.2016 - 28.02.2019

Beschreibung:
Der Kreis Borken hat mit Beschlussfassung seines Klimaschutzkonzeptes verbindliche Ziele zur Senkung der CO2-Emissionen formuliert. Mit der über einen Zeitraum von drei Jahren geförderten Stelle der Klimamanagerin / des Klimamanagers wird das Ziel der gesamtkoordinatorischen Steuerung von Maßnahmen und Projekten verfolgt, die dazu beitragen sollen, dass der Kreis die angestrebte Reduzierung der CO2-Emissionen erreichen kann.

Fördermittelgeber:
Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projektträger Jülich

Nationale Klimaschutzinitiative:
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab. Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Bei der Sanierung kreiseigener Gebäude setzt der Kreis Borken hohe Maßstäbe und bemüht sich, nachhaltige und innovative Lösungen zu finden. Eine Übersicht des Sanierungsstand ist im jährlichen Hochbauberichts des Fachbereichs Liegenschaften einzusehen Hier können beispielsweise Informationen zu Energie- und Wasserverbräuchen eingesehen werden.

Neben den Fahrrädern und E-Bikes, die dem Personal für kürzere Dienstfahrten zur Verfügung stehen, nimmt der Kreis Borken schon seit vielen Jahren an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC teil. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dazu angehalten vom 01. Mai bis Ende August mindestens 20 Tage mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Innerhalb der Kreisverwaltung winken dazu tolle Gewinne für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

100 % Erneuerbare Energien Region
Im Jahr 2013 wurde der Kreis Borken für sein überdurchschnittliches Engagement im Bereich Erneuerbare Energien als 100 % Erneuerbare Energien Region ausgezeichnet. Dieser Status, den das Institut dezentrale Energietechnologien vergibt, bildet eine Art Dachmarke für die bundesweiten regionalen und lokalen Aktivitäten. 100ee-Regionen definieren sich als Vorreiter der regionalen Energiewende.

European Energy Awards in Gold
Mit der Verleihung des European Energy Awards in Gold im Jahr 2015 stellte die Kreisverwaltung Borken ihre guten Leistungen in Sachen Klimaschutz unter Beweis. Neben dem Kreis Borken sind aktuell deutschlandweit (Stand 2017) nur 9 weitere Landkreise in dieser Kategorie ausgezeichnet.

„Climate Star“
Mit dem „Climate Star“ sind die am Projekt ALTBAUNEU beteiligten Kreise, Städte und Gemeinden im Jahr 2016 ausgezeichnet worden. Dazu zählt auch der Kreis Borken. Der „Climate Star“ wird durch das internationale Klima-Bündnis (Climate Alliance) vergeben. Gewürdigt wird mit dem Preis der ambitionierte Anspruch des Netzwerks ALTBAUNEU, die energetischen Modernisierungspotenziale, die im vorhandenen Wohngebäudebestand stecken, flächendeckend zu erschließen. 

KlimaExpo.NRW
Die innovative Energieversorgung des Kreishaus‘ Borken via Deponiegas und BHKW wurde im Jahr 2017 in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW aufgenommen. Die KlimaExpo.NRW qualifiziert Vorreiter-Projekte für den Klimaschutz im ganzen Land.

Aktion Stadtradeln: Newcomer Award
Im Jahr 2017 nahm der Kreis Borken zum ersten Mal gemeinsam mit 7 Kommunen an der Aktion Stadtradeln teil. Als Aktionspartner waren die Kommunen Ahaus, Bocholt, Borken, Gescher, Rhede, Reken und Vreden dabei. Damit ist der Kreis ad hoc auf dem vierten Platz des nationalen Wettbewerbs gelandet. Dafür wurde der Kreis Borken in Stuttgart von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann und Thomas Brose, Geschäftsführer des europäischen Städtenetzwerks Klima-Bündnis mit dem „Newcomer-Award" in der Kategorie „Fahrrad-aktivste Kommune mit den meisten Kilometern" ausgezeichnet.