Zum Inhalt springen

Kreisentwicklung

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Öffnungszeiten & Adresse

Wesentliche Aufgaben und Themenfelder für den Kreis Borken im Bereich der Kreisentwicklung sind:

  • Fortschreibung des Entwicklungsprogramms für den Kreis Borken (aktuell: Kompass 2025)
  • Mitgestaltung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Zielen der Kreisentwicklung
  • Wahrung der Kreisinteressen bei überregionalen Planungen, Koordination von Fachplanungen
  • Beobachtung und Bewertung der regionalisierten Strukturpolitik des Landes NRW
  • Mitwirkung bei regionalen Entwicklungskonzepten
  • Tourismuskoordination
  • EU-Angelegenheiten
  • Betreuung der kreisübergreifenden Partnerschaften
  • Statistische Auswertungen

Der Kreis Borken steht im demografischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel vor neuen Aufgaben und Herausforderungen: Starke Wirtschaft, vielfältige Bildung, aktive Familienfreundlichkeit, hohe Lebensqualität und eine intakte Umwelt. Diese langfristigen Ziele für die Entwicklung des Westmünsterlandes formuliert der „Kompass Kreis Borken 2025“. Der Kreistag verabschiedete die Gesamtentwicklungsstrategie für den Kreis am 13. Oktober 2011.  Anfang 2014 und Ende 2017 wurden Zwischenbilanzen zum Stand der Umsetzung des "Kompass 2025" gezogen.

Der Kompass 2025 zeigt das Entwicklungspotenzial und die Chancen des Kreises auf, benennt aber auch die Herausforderungen, mit denen sich der Kreis Borken auseinandersetzen muss. Sog. "Routen" beschreiben aktuelle und geplante Aktivitäten im Kreis. Die anstehenden Veränderungsprozesse will der Kreis Borken gemeinsam mit vielen engagierten Partnerinnen und Partnern gestalten.

Der Kreis Borken ist Teil der touristischen Destination Münsterland, die über den Münsterland e.V. vermarktet wird. Darüber hinaus sind die örtlichen Tourismusinformationen über die Touristischen Arbeitsgemeinschaften (TAGs) Westmünsterland und Hohe Mark-Westmünsterland (Link) vernetzt.

Die Kreisverwaltung Borken wird als Partnerin dieser Akteure insbesondere in einer unterstützenden und koordinierenden Funktion tätig – sei es bei der Entwicklung von Strategien, sei es im Rahmen konkreter, kommunenübergreifender Projekte. So trägt sie dazu bei, dass im Kreisgebiet die Grundlagen für eine erfolgreiche Tourismusentwicklung geschaffen werden.

Aktuelle Projektbeispiele im Bereich des Tourismus sind:

  • die Einführung des Knotenpunktsystems für den Radverkehr
  • Weiterentwicklung der "Schlösser- und Burgenregion Münsterland"
  • Mitwirkung bei der Umsetzung des regionaltouristischen Konzeptes für den Naturpark Hohe Mark

Der europäische Kontext wird für unser Handeln immer relevanter. Die Grenzlage zu den Niederlanden eröffnet zudem viele Chancen. Die EU-Informations- und Koordinationsstelle beim Kreis Borken ist insbesondere für die Fachbereiche der Kreisverwaltung selbst sowie für die kreisangehörigen Kommunen Ansprechpartnerin in folgenden Bereichen:

  • alle europäischen Themen, Fragen und Belange des Kreises
  • Auswertung kreisrelevanter EU-Informationen sowie Transfer in Verwaltung, Politik und Wirtschaft
  • Beratung und Unterstützung bei Planung, Finanzierung und Realisierung von Projekten aus EU-Förderprogrammen, insbesondere INTERREG
  • Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit niederländischen Partnern in der EUREGIO
  • Mitwirkung an grenzübergreifenden Konzepten und Aktionsprogrammen
  • Kooperation mit anderen EU-Kompetenzstellen

Breitband im Kreis Borken

Gemeinsames Ziel: Breitbandversorgung im Kreis Borken verbessern
Der Kreis Borken verfolgt bereits seit Jahren aktiv das Ziel, die Breitbandversorgung im gesamten Kreisgebiet für Unternehmen, Privathaushalte, Institutionen und Verwaltungen zu verbessern.
Dazu werden nach und nach weitere Hauskoordinaten an das Glasfasernetz angeschlossen.

Die Realisierung erfolgt zum einen durch viele eigenwirtschaftliche Projekte, zum anderen durch verschiedene Förderprogramme des Bundes und des Landes NRW. Im Rahmen der Förderprogramme für den Außenbereich haben bisher 13 Kommunen rund 67 Mio. € an Fördermitteln erhalten. Mit diesen Mitteln sollen die unterversorgten Außenbereiche an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH unterstützt die Kommunen tatkräftig bei der Durchführung von verschiedenen Förderverfahren und dem eigenwirtschaftlichen Ausbau.

Kreis Borken schafft mit Leerrohrnetzwerk zukunftssichernde Infrastruktur
Zur Unterstützung der Umsetzung für die Breitbandversorgung im Kreis Borken wurde ein Leerrohrnetz von derzeit rund 84 Kilometern im Kreis Borken verlegt. Die WFG hat die Vermarktung des Leerrohrnetzwerkes übernommen. Die Leerrohre werden je nach Nutzungsart in Anteilen an interessierte Firmen und Stadtwerke vermietet, die eigene Netze in den jeweiligen Orten aufbauen wollen und dafür den Anschluss an regionale bzw. überregionale Netze benötigen.

Mit seinem Leerrohrkonzept hat der Kreis Borken erfolgreich in eine zukunftssichernde Infrastruktur investiert und so den weiteren Netzausbau zur Nutzung von schnellen Internetverbindungen für Unternehmen und Privathaushalte im benachteiligten ländlichen Raum ermöglicht.
 

Breitbandversorgung im Kreis Borken

  Versorgung Kreis Borken Bundesdurchschnitt
>30 Mbit/s 96% 91%
>50 Mbit/s 93% 88%
>400 Mbit/s 53% 60%
FTTH (Glasfaser) 33% 9%

Quelle:
Kreis Borken: eigene Erhebung (Stand Frühjahr 2019)
Bund: BMVI - Aktuelle Breitbandverfügabrkeit in Deutschland (Stand Ende 2018)