Erklärfilm "Angekommen im Jobcenter" ab sofort im Internet abrufbar - "Jobcenter im Kreis Borken" entwickelte mit einer Produktionsfirma den dreiminütigen Videoclip

Mit Anerkennung ihres Asylantrags bzw. mit Erhalt des Flüchtlingsstatus durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bekommen auch im Kreis Borken immer mehr Flüchtlinge Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV"). Dies waren allein in den zurückliegenden zwölf Monaten über 2.300 Personen. Insgesamt sind es nun mit Stand März dieses Jahres 2.880. Zahlreiche weitere werden noch aus dem Rechtskreis des Asylbewerberleistungsgesetzes hinzukommen. Für sie alle ist das „Jobcenter im Kreis Borken" in den 17 Städten und Gemeinden des Kreisgebietes zuständig. Um ihnen die Aufgaben des Jobcenters und seine Abläufe auf einfache Art und Weise näher zu bringen, ist jetzt ein dreiminütiger „Erklärfilm" unter dem Titel „Angekommen im Jobcenter" entstanden. Im Internet ist der Videoclip in deutscher und arabischer Sprache unter www.jobcenter-kreis-borken.de in der Rubrik „Bürgerinnen und Bürger" ab sofort abrufbar. 

Die Idee für den Film gab es im Jobcenter Bocholt. In Zusammenarbeit mit der Firma LOGATA Media Solutions (jetzt: Fulino GmbH) aus Bocholt wurden daraufhin erste Ansätze dafür entwickelt – Vorgabe dabei: Der möglichst kurz gehaltene Film soll die zentralen Informationen leicht verständlich visuell transportieren. Nach weiterer Vorarbeit insbesondere durch Fachleute des Jobcenters in Bocholt und beim Kreis Borken wurde das Filmprojekt dann mithilfe der „explain it GmbH" in München realisiert. 

Statistische Informationen:

Flüchtlinge im Kreis Borken insgesamt (ohne die beiden Landeseinrichtungen in Bocholt und Schöppingen): 5.737, davon je 2.880 im SGB II-Leistungsbezug und 2.857 im Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Zum Personenkreis im SGB II-Leistungsbezug:

Die Altersgruppe der Flüchtlinge im erwerbsfähigen Alter von 18 bis 64 Jahren liegt hier bei rund 65 Prozent. Insgesamt 57 Prozent sind Männer, 43 Prozent Frauen. Der weit überwiegende Teil der Flüchtlinge kommt aus arabischen Ländern, insbesondere aus Syrien (1.836). Insgesamt 447 Flüchtlinge nutzen derzeit Sprachangebote, 264 sind in Fördermaßnahmen, 54 in sozialversicherungspflichtigen und 24 in gerinfügigen Beschäftigungen, 6 in Ausbildungen. 

Bildzeile:

Bei der Präsentation des neuen Erklärfilms v. l. n. r.: Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, vom Jobcenter der Stadt Bocholt Fallmanagerin Nancy Kamarieh, Leiter Dominik Hanning und Teamleiter Michael Schwinning sowie Susanne Lökes (stellvertretende Leiterin „Jobcenter im Kreis Borken")

 

Copyright 2014 - Kreis Borken