In Luthers Fußstapfen - kult Westmünsterland und Bibelmuseum Münster wagen mit #Reformation ein Experiment

Das Lutherjahr 2017 nähert sich seinem Höhepunkt: Am 31. Oktober jährt sich der Thesenanschlag Martin Luthers zum 500. Mal. Deutschlandweit wird mit zahlreichen Aktionen dieses Ereignisses gedacht. Auch das regionale Kulturzentrum kult - Kultur und lebendige Tradition in Vreden trägt mit der Aktion #Reformation nun etwas dazu bei.

Mit seinen 95 Thesen, die der Mönch Luther an die Tür der Schlosskapelle von Wittenberg nagelte, wollte er Protest äußern an der Politik der katholischen Kirche, die er als Unrecht empfand. Er forderte mehr Gerechtigkeit für die Gläubigen und einen Neuanfang. Damit löste er eine Reihe von Ereignissen aus, die schließlich zur Abspaltung der protestantischen Kirchen von der römisch-katholischen führte. Aber die Reformation ist nicht nur ein kirchengeschichtlicher Einschnitt, sie ist zugleich eine Medienrevolution: Ein Einzelner meldet sich gegen die Mächtigen zu Wort und durch eine neuartige Medientechnologie, den Buchdruck, kann sich sein Wort auch verbreiten - sogar gegen den Willen von Papst, Kirche und Fürsten.

Aus diesem Grund startet das kult, gemeinsam mit dem Bibelmuseum Münster, ein Experiment. In einer einzigartigen Verbindung aus musealer Ausstellung, Social-Media-Aktion und Veranstaltungsreihe gehen kult und Bibelmuseum neue Wege der Museumsarbeit: Sie fragen die Öffentlichkeit nach ihrer Meinung und machen diese zu einem Teil der Ausstellung! Wogegen lohnt es sich heute zu protestieren, wo ist ein Neuanfang nötig, und was bedeutet Gerechtigkeit? Zu all diesen Fragen holen kult und Bibelmuseum die Meinungen der Bevölkerung in das Museum hinein. Genau wie bei Luther werden dazu die Medien unserer Zeit genutzt: Auf einer Website und auf dem Facebook-Kanal des kult wird in drei Runden je ein Schlüsselbegriff veröffentlicht. Alle Kommentare zu diesem Begriff werden dann live über einen Monitor in der Ausstellung #Reformation im kult zu lesen sein. Im Frühjahr findet dann zu jedem der drei Begriffe eine Veranstaltung im kult statt, die den Input aller Teilnehmenden aufnimmt. Welche Formate diese Veranstaltungen haben werden, ob Lesung, Poetry-Slam oder etwas ganz anderes, das hängt allein von dem Input ab. Parallel zeigt die Ausstellung anhand einiger historischer Bibeln aus dem Bibelmuseum Münster, worin damals die Medienrevolution bei Luther bestanden hat.

Als Auftakt der Aktion und Eröffnung der Ausstellung veranstalten kult und Bibelmuseum am Sonntag, 26.11., ab 11 Uhr, im kult einen Bibeltag. Experten des Bibelmuseums kommen dann ins kult, um dort von Museumsbesucherinnen und Besuchern mitgebrachte alte Bibeln zu schätzen. Es sind daher alle Besucherinnen und Besucher, die noch historische Bibeln im Haus haben und über deren Alter, Herkunft oder Wert etwas erfahren möchten, eingeladen, ihre alten Schätze vorbeizubringen und von den Fachleuten begutachten zu lassen. Parallel dazu wird der erste Schlüsselbegriff online veröffentlicht werden. So sind die Besucherinnen und Besucher vor Ort Zeuge, wie die Aktion zum Leben erwacht.

Hinweis an die Redaktionen:

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Flemming N. Feß im kult (f.fess@kreis-borken.de; Tel. 02564/9899102) sowie Dr. Jan Graefe im Bibelmuseum Münster (j.graefe@uni-muenster.de Tel. 0251/8322546) zur Verfügung.

Copyright 2014 - Kreis Borken