Junges Saxophonquartett spielt auf der Wasserburg - "Trompetenbaum und Geigenfeige" macht am Sonntag, 6. August, mit "SAKS" Station auf der Wasserburg Haus Welbergen

Vier Saxophonistinnen aus dem niederländischen Friesland spielen Bach, Händel und vieles mehr in der eindrucksvollen Umgebung einer historischen Wasserburg: Das bietet kurz zusammengefasst das nächste Konzert der Reihe „Trompetenbaum & Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland“: Am Sonntag, 6. August, kommt das Quartett „SAKS“ auf die Wasserburg Haus Welbergen, Bertha Jordaan-van-Heek Straße 1, in Ochtrup. Das musikalische Programm beginnt um 16 Uhr. Anschließend, gegen 17.30 Uhr wird eine Führung durch den Burghof und die Gartenanlage der Wasserburg angeboten.

„SAKS“ nennt sich das niederländische Saxophonquartett bestehend aus Miriam Stoffelsma (Sopran-), Jildou Renema (Alt-), Sietske Trinks (Tenor-) und Marrich Noordmans (Barithonsaxophon). Anlässlich einer Tournee im Jahr 2009 mit dem Friesieschen Fanfaren Orchester in Amerika beschlossen die vier Saxophonistinnen, dass sie nicht mehr ausschließlich in einem Orchester spielen wollen – und schlossen sich zum Saxophonquartett zusammen. Das Quartett „SAKS“ hat in den vergangenen Jahren viele eigene Konzerte gegeben, arbeitete mit verschiedenen Orchestern zusammen und trat auf Festivals und Empfängen auf. Jetzt kommen die vier Musikerinnen mit ihrem vielseitigen Programm ins Münsterland. Zu hören sind unter anderem Stücke von Händel, Piazzolla, Bach und Debussy. Mehr Informationen gibt es unter www.saks4.com.

Die über 700 Jahre alte Wasserburg Haus Welbergen ist ein typisches Beispiel eines mittelgroßen Adelssitzes aus der Zeit des ehemaligen Fürstbistums Münster. Kernstück des Anwesens ist die sogenannte Zwei-Insel-Anlage mit dem ganz von Wasser umgebenen Haupthaus im Renaissance-Stil und der vorgelagerten Vorburg, dem früheren Wirtschaftshof. Die Gräfte, die beide Inselnd umgibt und trennt, wird vom Gauxbach, der auch die Wassermühle antreibt, gespeist. 1929 erwarb das niederländische Ehepaar Jand Jordaan und Bertha Jordaan-van Heek die Wasserburg und restaurierte sie in den Folgejahren. Später übertrug die Witwe die Burg samt Wassermühle, Speicher und Grundbesitz auf die nach ihr benannte Stiftung mit der Verpflichtung, die Burg als Kulturdenkmal zu erhalten und zu pflegen.

„Trompetenbaum und Geigenfeige“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie von Münsterland e.V.. Das Land NRW fördert „Trompetenbaum und Geigenfeige“ aus Mitteln der Regionalen Kulturförderung. Das Konzert in Ochtrup findet in Zusammenarbeit mit der Bertha-Jordaan-van-Heek Stiftung, Ochtrup statt.

Der Eintritt zum Konzert am Sonntag, 6. August, kostet zehn Euro, Ermäßigungen gibt es für Schüler, Studierende und Auszubildende. Karten sind an der Tageskasse ab 15 Uhr erhältlich. Kartenreservierungen sind möglich beim Münsterland e.V.-Tourismus-Center unter Tel. 02571/949392 (montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr). Dort gibt es auch weitere Informationen. Am Konzerttag sind die Veranstalter unter Tel. 02861/82-1350 erreichbar. Das Programm der Musikreihe ist darüber hinaus im Internet unter www.trompetenbaum-geigenfeige.eu zu finden.

Copyright 2014 - Kreis Borken