Veranstaltungsprogramm "Frau und Beruf 2018" aufgelegt - Ziel: Beruflichen und familiären Alltag in Einklang bringen

"Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme", ermuntert Irmgard Paßerschroer, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Borken, Frauen, die nach der Familienphase wieder in den normalen Berufsalltag einsteigen möchten. Viele von ihnen haben Zweifel, dass sie den Erwartungen, die die heutige Arbeitswelt an sie stellt, nicht gerecht werden können. Genau hier will die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken  helfen und setzt daher auch 2018 seine Veranstaltungsreihe "Frau und Beruf" fort. Seit zwölf Jahren gibt es diese bereits. Inzwischen hat sie sich zu einem wichtigen Bestandteil der beruflichen Förderung von Frauen in den Städten und Gemeinden des Kreises Borken entwickelt. Rund 21.000 Frauen haben seit der Installierung dieses Angebotes im Jahr 2007 an den Veranstaltungen teilgenommen. "Auf diese große Resonanz und das anhaltende Interesse sind wir sehr stolz", unterstreicht die Kreisgleichstellungsbeauftragte.

Die diesjährige Reihe bietet wieder zahlreiche Veranstaltungen, die viele Bereiche rund um das Thema "Frau und Beruf" abdecken.  So können sich die Frauen in den Seminaren über die Möglichkeiten, Chancen und Rahmenbedingungen ihres beruflichen Wiedereinstiegs informieren, ihre Interessen, Fähigkeiten und Potentiale erkennen und sich mit Frauen austauschen, die in der gleichen Situation sind. Außerdem erhalten sie wertvolle Tipps zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Informationen über Finanzen und Alterssicherung und  nicht zuletzt Anregungen zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit.

Der Veranstaltungsreigen beginnt am 11. Januar im Vereins- und Bildungszentrum der Gemeinde Reken mit dem Thema "Ohne Moos nix los…" und erstreckt sich über das ganze Jahr 2018. Wer sich im Internet einen Überblick darüber verschaffen möchte, findet das komplette Programm der Reihe "Frau und Beruf" unter www.kreis-borken.de/gleichstellung und demnächst bei Facebook unter "Frau & Beruf im Kreis Borken". Das Programmheft liegt zudem ab Mitte Januar im Borkener Kreishaus sowie in den Rathäusern der Städte und Gemeinden im Kreis Borken aus. Irmgard Paßerschroer hofft, dass sich auch in diesem Jahr viele Frauen aus der Reserve locken lassen und sich bei den Veranstaltungen alle nötigen Informationen holen, die sie für ihren Berufs- und Familienalltag benötigen. Auf dem Programmheft ist auch das neue Logo der Kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Borken zu finden. Ihr Motto: "Gemeinsam. Gleichstellung. Gestalten.".

Im Rahmen der Vorträge zu "Frau und Beruf" wird der Bezug von Elterngeld ebenso in den Blick genommen, wie die gesetzliche und private Altersvorsorge. Neu sind in diesem Jahr beispielsweise Informationsabende unter dem Titel "Ohne Moos nix los", in denen es um Börse und Geldanlagen für Frauen geht, oder das Thema " Do it yourself – Coachin in eigener Sache". In den Vorträgen wird erläutert, was Selbstcoaching ist, welche Möglichkeiten und Grenzen es hat und wie Frauen ihre eigene "Coachin" werden können. Erneut ist Referentin Sonja Hüls in mehreren Kommunen, um über "Resilienz und die Rolle des Unterbewusstseins" zu sprechen.

Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Beschäftigung in der "Gleitzone" bzw. im sogenannten "Midijob". Das ist eine Beschäftigung mit einem Entgelt zwischen 450,01 Euro und 850 Euro im Monat. Die Rechtsanwältin Gudula Kruse erläutert in ihrem Vortrag die Rechte und Pflichten im Minijob und in der Gleitzone. Um die richtige "Eigenwerbung" dreht es sich bei Vorträgen unter dem Titel "Marketing in eigener Sache" von Sonja Schaten und Petra Dunkerbeck-Koch. Um die Selbstpräsentation bei Bewerbungs- und Vorstellungsgesprächen geht es ebenfalls bei Edith Brefeld. Marketingberaterin Antje Eickenbusch informiert über digitales Marketing. Das Seminar "Wohl überlegt – sorgfältig geplant" richtet sich in erster Linie an Frauen, die sich über das Thema "Existenzgründung in freien Berufen" unterrichten wollen. Referentin ist Ulrike Wegener, Gründungsberaterin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken (WFG). 

Eine Reihe von Veranstaltungen befasst sich mit gesundheitlichen Aspekten: Unter dem Titel "Energiebahnen aktivieren" bekommen die Frauen Impulse für mehr Power und Lebensfreude. Die Entspannungspädagogin Christel Büning gibt Tipps zum Thema "Beruflich abschalten…und wieder richtig gut schlafen". Bei den Veranstaltungen zu "Selbstfürsorge im Beruf" stehen der Umgang mit Belastungen und "Ressourcen-Tankstellen" im Arbeitsalltag im Fokus. Neu im Programm sind auch Vorträge zu "Wer Stress verliert…gewinnt!" mit der Stressmanagement-Trainerin Heike Bernat.

Copyright 2014 - Kreis Borken