Zweitägiges Partnerschaftstreffen im Landkreis Ludwigslust-Parchim - Themen "Breitbandversorgung des ländlichen Raumes", "Geodatennutzung" sowie "Kreisentwicklung" im Fokus

Im vergangenen Jahr feierte die Partnerschaft zwischen den Kreisen Ludwigslust-Parchim (Mecklenburg-Vorpommern), Wesermarsch (Niedersachsen) und Borken „Silberhochzeit". Im 26. Jahr des Bestehens dieser trilateralen Verbindung fuhr jetzt eine Gruppe von Mitgliedern des Borkener Kreistages unter der Leitung von Landrat Dr. Kai Zwicker zu einem zweitägigen Treffen des „Dreierbundes" in die Stadt Ludwigslust. Neben einem informativen Besichtigungsprogramm standen die Themen „Breitbandversorgung des ländlichen Raumes", „Geodatennutzung" sowie „Kreisentwicklung" im Fokus. 

Am Zielort begrüßte Rolf Christiansen, Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim, die Delegationen aus der Wesermarsch und dem Westmünsterland. Nach intensiver Diskussion über die Tagungsthemen besichtigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen besonderen landwirtschaftlichen Betrieb in Wöbbelin. Auf diesem Bauernhof, der von einem Ehepaar mit niederländischen Wurzeln geführt wird, werden u. a. Erdbeeren und Spargel angebaut. Die vom Viehbestand produzierte Milch dient zu einem Teil als Grundstoff für die hofeigene Eisherstellung. Eine leistungsfähige Biogasanlage gehört ebenfalls zur Ausstattung. Im selbstbetriebenen Hofrestaurant konnten sich alle Gäste von der Qualität der im Betrieb erzeugten landwirtschaftlichen Produkte überzeugen. 

Am zweiten Tag ging es um touristische Vermarktungsstrategien für ländliche Räume. Vertreter der drei Kreise stellten dazu ihre Aktivitäten und Planungen vor. Ein Pfund, mit dem Ludwigslust dabei besonders wuchern kann, ist das weitgehend renovierte Barockschloss im Zentrum der Stadt. Das schmucke Bauwerk mit Nebengebäuden und einem weitläufigen Landschaftsgarten war von 1763 bis 1837 Hauptresidenz der Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin. 

Der Delegation des Borkener Kreistages gehörten an: Bernadette Aehling (Borken), Johannes Kisfeld (Stadtlohn), Wolfgang Klein (Ahaus), Ludger Konrad (Stadtlohn), Maja Saatkamp (Borken), Barbara Seidensticker-Beining (Südlohn), Helmut Seifen (Gronau), Silke Sommers (Bocholt), Carsten Wendler (Velen) und Landrat Dr. Kai Zwicker. Von Seiten der Kreisverwaltung nahmen Vorstandsmitglied Hubert Grothues und Dr. Gerd Eckstein aus der Stabsstelle an dem Treffen teil. 

Zum Hintergrund:

Seit 1991 besteht eine offizielle Partnerschaft mit dem Landkreis Ludwigslust. Im Jahr 2011 wurde in Mecklenburg-Vorpommern eine Kreisgebietsreform durchgeführt. Mit einer Fläche von 4.751 qkm ist der dabei neugebildete Kreis Ludwigslust-Parchim flächenmäßig der zweitgrößte Landkreis in Deutschland überhaupt. Er ist fast doppelt so groß wie das Saarland (2.570 qkm). Hier leben rund 215.000 Menschen in 16 Städten und 153 Gemeinden. Mit einer Bevölkerungsdichte von 45 Einwohnern pro qkm ist der Landkreis Ludwigslust-Parchim deutlich dünner besiedelt als die beiden Partnerkreise Wesermarsch (115 E./qkm) und Borken (260 E./qkm). Er ist Teil der Metropolregion Hamburg. 

Bildunterschrift:

Die Delegationen aus den Kreisen Ludwigslust-Parchim, Wesermarsch und Borken beim diesjährigen Partnerschaftstreffen in Ludwigslust – vorne 2. v. r. Borkens Landrat Dr. Kai Zwicker, 4. von rechts seine Stellvertreterin Silke Sommers

Copyright 2014 - Kreis Borken