Zum Inhalt springen

Coronavirus im Kreis Borken



Bitte beachten Sie diese Hinweise:

Informationen für Einreisende aus internationalen (ausländischen) Risikogebieten

Ein Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster hat am Freitag, 20. November 2020, wesentliche Bestandteile der aktuellen Corona-Einreiseverordnung für Nordrhein-Westfalen außer Vollzug gesetzt. Die Regelungen der Verordnung werden daher aktuell nicht angewendet (Link hier).

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW wertet derzeit die Gerichtsentscheidung aus und will in Kürze über eine dauerhafte Anpassung der Einreiseregelungen entscheiden. Bis auf Weiteres besteht keine Quarantäneverpflichtung für Einreisende aus internationalen Risikogebieten.

Zum Hintergrund:
Das Oberverwaltungsgericht ist der Auffassung, dass eine Quarantäne nicht gerechtfertigt ist, wenn in den Gebieten des jeweiligen Aufenthalts kein höheres Ansteckungsrisiko als hierzulande besteht. Derzeit erfolgt eine Einordnung als Risikogebiet durch das Robert-Koch-Institut unabhängig von einem Vergleich mit der jeweiligen Infektionslage in Deutschland.



Ablaufschemata:

Schritt 1.:

Quelle: Klinikum Westmünsterland
Weitere Informationen des Klinikums Westmünsterland gibt es hier.

Schritt 2.:

Nachdem Sie die Hausärztin oder den Hausarzt beziehungsweise außerhalb der Sprechzeiten den ärztlichen Bereitschaftsdienst der kassenärztlichen Vereinigung unter 116 117 telefonisch kontaktiert haben und ein Test auf das Coronavirus gemacht werden soll, sieht das Vorgehen wie folgt aus:

  • Sie bleiben vorsorglich zu Hause und vermeiden Kontakt mit anderen Menschen
  • Eine angehörige oder befreundete Person holt ein Abstrich-Set für die Beprobung bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt ab und bringt dieses bei Ihnen vorbei
  • Sie nehmen nach Anleitung Ihrer Hausärztin oder Ihres Hausarztes selbst einen Abstrich und lassen diesen von der angehörigen oder befreundete Person zurück zur Hausärztin oder zum Hausarzt bringen
  • Vor den Arztpraxen steht jeweils ein separater Behälter, in den das verpackte Abstrich-Set gelegt werden soll
  • Die Hausärztin oder der Hausarzt schickt die Probe schnellstmöglich zur Untersuchung in ein Labor
  • Sobald das Test-Ergebnis in der Arztpraxis eingetroffen ist, setzt sich Ihre Hausärztin oder Ihr Hausarzt mit Ihnen in Verbindung und bespricht das weitere Vorgehen

    Natürlich können Sie sich weiterhin jederzeit telefonisch bei Ihrer Hausärztin und Ihrem Hausarzt beziehungsweise außerhalb der Sprechzeiten bei dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) melden.

 

Schritt 3.: