Zum Inhalt springen

Informationen zum Thema Coronavirus-Tests: Was ist zu tun?


Von diesen Arzt- und Gemeinschaftspraxen im Kreis Borken wissen wir, dass Sie sich dort als Reiserückkehrer, Lehrkraft oder Erzieherin/Erzieher auf das Coronavirus testen lassen können. Die Veröffentlichung der Liste ist mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe abgestimmt.


Tests aufgrund der CoronaEinreiseVerordnung:

Rückkehrer aus Risikoländern:

Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind bei Einreise nach Deutschland verpflichtet, sich unverzüglich in häusliche Isolation begeben und sofort beim Gesundheitsamt zu melden. Wenn sie dann kein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache über einen negativen PCR-Corona-Abstrich vorlegen können, das höchstens 48 Stunden vor der Einreise erstellt wurde, müssen sie sich unverzüglich für 14 Tage in häusliche Isolation begeben. In diesem Zeitraum dürfen sie auch nicht Personen empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören. Überdies sind sie verpflichtet, das Gesundheitsamt zu informieren, wenn bei ihnen Symptome auftreten, die auf das Coronavirus hindeuten (zum Beispiel Fieber, Husten, Atemnot).

Es gibt zwei Möglichkeiten, dem Kreisgesundheitsamt Borken die Rückkehr aus einem Risikogebiet zu melden:

•   per Formular auf der Internetseite Coronavirus: Meldung über Einreise aus Risikogebieten oder

•   per Telefon an die Hotline des Kreises Borken mit der Rufnummer: 02861/681-1616 (montags bis freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr und samstags von 14.00 bis 17.00)

Einreisende müssen dann in häuslicher Absonderung bleiben. Alternativ können sie sich auf das Coronavirus testen lassen – bei negativem Befund dürfen sie dann die Isolation verlassen. Der Test wird auf Anfrage vom Kreisgesundheitsamt veranlasst.

Rückkehrer aus Nicht-Risikoländern:

Jeder, der aus anderen Ländern nach Deutschland einreist, kann sich innerhalb von 72 Stunden kostenfrei testen lassen. In diesem Zusammenhang verweist der Kreis Borken auf eine dazu vom NRW-Gesundheitsministerium am Samstag erfolgte Klarstellung: Für diese Tests sind nicht die Gesundheitsämter, sondern die Hausärztinnen/Hausärzte oder die Kassenärztlichen Vereinigungen die richtigen Ansprechpartner. Daher sollten sich Rückkehrer aus Nicht-Risikoländern, die sich für einen Test interessen, direkt an ihren Hausarzt oder die Kassenärztliche Vereinigung wenden.


Testungen für Erzieher/innen und Lehrer/innen:

In der Zeit vom 3. August bis zum 9. Oktober 2020 können sich in NRW das Personal an Schulen und KiTas sowie Tagespflegepersonen alle 14 Tage kostenfrei testen lassen. Diese Personen wenden sich dazu jeweils an ihren Hausarzt oder an die Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung in Borken unter der Telefonnummer 02861/9021966, E-Mail: Bezirksstelle.Borkenkvwlde. Wichtig ist, dass die Testpersonen eine Bestätigung des Arbeitgebers beim Arzt vorlegen. (Tagespflegepersonen im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Borken erhalten von den Fachberaterinnen eine soche Bescheinigung).

 


Testungen anlässlich der Aufnahme in einer Pflegeeinrichtung und vor einer ambulanten Operation:

Diese Testungen sind kostenfrei und werden über das Gesundheitsamt organisiert. Der Kontakt ist möglich

  • per E-Mail an die Adresse: corona.pflegekreis-borkende mit Angabe des Vor- und Zunamens, des Geburtsdatums, der Anschrift, der Telefonnummer, der aufnehmenden Einrichtung und des Datums der geplanten Aufnahme bzw. Operation oder
  • per Telefon an die Hotline des Kreises Borken mit der Rufnummer: 02861/681-1616 (montags bis freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr und samstags von 14.00 bis 17.00)

Testungen aufgrund eines Hinweises durch die Corona-Warn-App:

Diese Testungen sind kostenfrei. Abstrichproben können von den niedergelassenen Ärzten entnommen werden. Auch das Gesundheitsamt kann die Beprobung organisieren (Kontakt per Telefon: 02861/681-1616 montags bis freitags von 8.30 bis 14.00 Uhr und samstags von 14.00 bis 17.00) .


Testungen aufgrund von coronatypischen Krankheitsanzeichen:

Die Testungen aufgrund coronatypischer Krankheitsanzeichen wie Fieber, Husten, Atemnot, Minderung des Geschmackssinns sind kostenfrei beim Hausarzt möglich. Wichtig hier: Es ist vorher eine telefonische Absprache mit dem Arzt über das konkrete Vorgehen erforderlich. Auf keinen Fall sollte ohne diesen vorherigen Kontakt die Arztpraxis aufgesucht werden.


Testungen im Rahmen eines Infektionsgeschehens:

Diese Testungen werden vom Gesundheitsamt veranlasst und sind ebenfalls kostenfrei.