Zum Inhalt springen

Zulassung: Oldtimerkennzeichen (Historisches Kennzeichen und Rotes Oldtimerkennzeichen)

Online Terminvergabe

Ab dem 16.03.2020 werden nur nach vorheriger TerminvereinbarungFührerschein- und Zulassungsvorgänge bearbeitet. (Coronavirus). Besucher müssen ab dem 27.04.2020 eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt ab sofort nur noch schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind somit nicht mehr möglich.

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen (Zulassungen, Umschreibungen, technische Änderung, Namenänderung, Ausfuhrkennzeichen usw.) ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Zur Terminvereinbarung nutzen Sie bitte die drei nachstehenden Schaltflächen. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig.

Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nichtdurchgeführt.
 

Nutzen Sie auch unseren Rückrufservice: Wir versuchen Sie so schnell wie möglich telefonisch zu erreichen.

Achtung:

Neue Anschrift der Zulassungsstelle in Bocholt:

Kaiser-Wilhelm-Str. 52-58, 46395 Bocholt

Kontakt

Kreis Borken, Fachbereich Verkehr, Zulassungsstelle, 46322 Borken
E-Mail: zulassungsstelle @kreis-borken .de

Telefonische Erreichbarkeit ab 8.30 Uhr:
Zulassungsstelle Borken: 02861/82-2059
Nebenstelle Ahaus: 02561/912215
Nebenstelle Bocholt: 02871/953396

Ansprechpartner/innen in der Zulassungsstelle für Historische Kennzeichen:
Alle Ansprechpartner/innen der Zulassungsstelle finden Sie auf der Seite  Ansprechpersonen  unter Verwendung des dortigen Filters (Fachabteilung "36.3 - Zulassungsstelle").

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

 
Ausländerbehörde:

Die Dienstleistungen derAusländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 
Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten:

Die Bearbeitung der Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.


Führerscheinanträge müssen grundsätzlich per Post gestellt werden. Für die Antragstellung werde keine Termine vergeben. Terminvereinbarung tel. (ab 8.30 Uhr) unter 02861/681-1340 nur für die Abholung von Führerscheinen oder vorläufige Führerscheine in Borken, Bocholt oder Ahaus. Die Dokumente finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten.


Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.

 

Jagdscheine:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich. 
Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Gelbfieberimpfstelle:

Der Corona-bedingte Shut-down wird gelockert. Ab dem 28.07.2020 ist die Gelbfieberimpfstelle am Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken wieder wie gewohnt dienstags und donnerstags Nachmittag geöffnet. Terminvereinbarung bitte bei Herrn Dr. Ettlinger unter 0170 3277636. Der Zutritt zum Kreishaus ist nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet.

Öffnungszeiten & Adressen

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen der Zulassungsstelle:

Bahnhofstraße 93
48683 Ahaus
(im ehemaligen Kreishaus in Ahaus)

Kaiser-Wilhelm-Straße 52 - 58
46395 Bocholt
(Gigaset-Gebäude)

Als Oldtimer werden Fahrzeuge bezeichnet, die vor mindestens 30 Jahren erstmals zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zugelassen wurden und vornehmlich zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes eingesetzt werden. Das Bau- oder Produktionsjahr des Fahrzeuges ist nicht entscheidend, sondern nur das Erstzulassungsdatum.

Historisches Kennzeichen
Oldtimerfahrzeuge bekommen auf dem Kennzeichen ein "H" hinter die Buchstaben-Ziffern-Kombination geprägt. Die Buchstaben-Ziffern-Kombination für historische Kennzeichen darf im Kreis Borken daher maximal 7 Stellen lang sein. Seit dem 01.10.2017 ist es möglich, dass sowohl Oldtimerkennzeichen (H), grüne Kennzeichen und auch Elektrokennzeichen (E) als Saisonkennzeichen zugeteilt werden können. Mit der Zuteilung des historischen Kennzeichens gibt es keine Einschränkungen in der Verwendung des Fahrzeugs wie bei einem roten Oldtimer-Kennzeichen.

Rotes Oldtimerkennzeichen
Unter den gleichen Voraussetzungen wie bei einem historischen Kennzeichen können Besitzer eines oder mehrerer Oldtimerfahrzeuge auch rote Dauerkennzeichen beantragen. So wird die Möglichkeit geschaffen, ein Kennzeichen wechselnd an verschiedenen Fahrzeugen nutzen zu können. Die Nutzung ist jedoch eingeschränkt. Rote Dauerkennzeichen für Oldtimerfahrzeuge dürfen nur für Probe-, Überführungs-, Vorführfahrten, Fahrten zur Wartung und Reparatur der Oldtimer und Fahrten zur Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen genutzt werden (07er).

Die Zuteilung eines roten Dauerkennzeichens ist daher keinesfalls gleichzusetzen mit der regulären Zulassung. Sollten Sie überlegen, ein rotes Oldtimerkennzeichen zu beantragen, setzen Sie sich bitte vorab mit den Fachleuten der Zulassungsstelle in Verbindung. Diese klären gern gemeinsam mit Ihnen, welche Voraussetzungen im Detail erfüllt werden müssen und informieren Sie gern darüber, ob auch alternativ die Zuteilung eines historischen Kennzeichens in Frage kommt.

Ein Merkblatt zur ersten Information bieten wir als Download an.

Hinweis bei Fahrzeugzulassung auf minderjährige Personen:
Eine Fahrzeugzulassung auf minderjährige Personen ist nur zulässig, sofern die minderjährige Person aufgrund einer Schwerbehinderung die Voraussetzungen des § 3a Kraftfahrzeugsteuergesetz erfüllt oder für das zuzulassende Fahrzeug die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt.

Die Zuteilung eines roten Dauerkennzeichens ist daher keinesfalls gleichzusetzen mit der regulären Zulassung. Sollten Sie überlegen, ein rotes Oldtimerkennzeichen zu beantragen, setzen Sie sich bitte vorab mit den Fachleuten der Zulassungsstelle in Verbindung. Diese klären gern gemeinsam mit Ihnen, welche Voraussetzungen im Detail erfüllt werden müssen und informieren Sie gern darüber, ob auch alternativ die Zuteilung eines historischen Kennzeichens in Frage kommt.

Ein Merkblatt zur ersten Information bieten wir als Download an.

Gebühr für historisches Kennzeichen (Regelgebühr)
28,20 € ohne Halterwechsel
30,20 € mit Halterwechsel

Gebühr für die Zuteilung eines roten Kennzeichens für Oldtimerfahrzeuge
92,90 € (erstmalige Zuteilung eines roten Kennzeichens)
57,90 € (Zuteilung eines weiteren roten Kennzeichens)
15,30 € (Fahrzeugscheinheft für rote Kennzeichen)
  7,80 € (Rückgabe eines roten Kennzeichens)

historisches Kennzeichen

Bei einem Wechsel von „normalem“ Kennzeichen auf Historisches Kennzeichen benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • elektronische Versicherungsbestätigung (eVB), falls das Fahrzeug nicht mehr zugelassen ist oder bei Halterwechsel
  • den gültigen HU-Bericht
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ein SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer (falls das Fahrzeug nicht mehr zugelassen ist oder bei Halterwechsel)
  • eine Vollmacht und der Personalausweis des Vollmachtgebers, wenn der Fahrzeughalter nicht persönlich erscheint
  • Bei Fahrzeugzulassungen durch minderjährige Personen bzw. auf minderjährige Personen müssen deren eigene Ausweise sowie die Vollmachten, SEPA-Lastschriftmandat und Personalausweise beider Elternteile (ggf. Nachweis der Alleinerziehungsberechtigung) vorgelegt werden.
  • bisherige Kennzeichenschilder zur Entwertung (falls das Fahrzeug nicht abgemeldet ist)
  • Historisches Gutachten nach § 23 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Das historische Gutachten ist ein besonderes Gutachten einer Prüforganisation (TÜV, DEKRA, GTÜ, usw.), mit dem der historische Originalzustand des Fahrzeuges festgestellt und bestätigt wird.

Soll das historische Kennzeichen im Rahmen eines anderen Zulassungsvorganges zugeteilt werden (z. B. Neuzulassung oder Umschreibung), ergeben sich die notwendigen Unterlagen aus diesem Vorgang.
 

Rotes Oldtimerkennzeichen

Bei der Zuteilung roter Oldtimerkennzeichen müssen Sie mindestens folgende Unterlagen vorlegen:

  • Nachweis einer Haftpflichtverischerung (elektronische Versicherungsbestätigung, eVB, für rote Oldtimerkennzeichen)
  • Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses für Behörden Belegart "0" (Gültigkeit 3 Monate)
  • ein gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Gutachten nach § 23 StVZO (Oldtimer)
  • gültige Hauptuntersuchung
  • Zulassungsbescheinigung (technische Daten)
  • SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer

 

Hinweis für Gewerbetreibende/Firmen:

Bei der Zulassung auf eine Einzelfirma sind der aktuelle Gewerbeanmeldung oder soweit vorhanden – der Handelsregisterauszug und das Original-Ausweisdokument des Firmeninhabers vorzulegen.

Handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist neben dem Original-Ausweisdokument aller Gesellschafter, die Gewerbeanmeldungen und falls vorhanden ein Gesellschaftervertrag vorzulegen. Ebenso ist eine Vertretungserklärung (siehe hier) vorzulegen.

Bei juristischen Personen des Privatrechts (zum Beispiel GmbH, KG, AG, OHG, GmbH und Co. KG, UG etc.) ist der aktuelle Handelsregisterauszug und eine Vollmacht eines Vertretungsberechtigten vorzulegen, sowie Ausweisdokumente der unterschriftsberechtigten Personen.