Zum Inhalt springen

Zulassung: Verkauf von Fahrzeugen

Warndreieck

Hinweise zu den Wartezeiten in den Zulassungsstellen

Nach der Software-Umstellung am 01./02. Dezember 2019 sind Beeinträchtigungen und Verzögerungen im Zulassungsbetrieb möglich. Mit längern Wartezeiten ist zu rechnen. Bei einem hohen Besucheraufkommen kann eine Verkürzung der Annahmezeiten nicht ausgeschlossen werden.

Das Kundenaufkommen in den Zulassungsstellen unterliegen einigen Schwankungen. Sie können bei der Zulassung von Fahrzeugen von kürzeren Wartezeiten Profitieren, wenn Sie auf den Wochentag und die Uhrzeit achten.

Die besten Besuchszeiten mit der kürzesten Wartezeit ist morgens vor 9 Uhr. Ein höheres Kundenaufkommen mit längerer Warteziet ist zu erwarten:

  • regelmäßig ein bis zwei Tage vor einem Monatsende
  • häufig an den Wochentagen Montag und Freitag
  • oft vor der Mittagspause zwischen 10.30 Uhr und 12.30 Uhr.

Sie könne auch gerne eine Termin im Internet vereinbaren, um Wartezeiten zu verkürzen.

Online Terminvergabe

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, können Sie einen Termin online reservieren.

Achtung:

Neue Anschrift der Zulassungsstelle in Bocholt:

Kaiser-Wilhelm-Str. 52-58, 46395 Bocholt

Nutzen Sie auch unseren Rückrufservice: wir versuchen Sie so schnell wie möglich telefonisch zu erreichen.

Kontakt

Kreis Borken, Fachbereich Verkehr, Zulassungsstelle, 46322 Borken
E-Mail: zulassungsstellekreis-borkende

Telefonische Erreichbarkeit ab 8.30 Uhr:
Zulassungsstelle Borken: 02861/82-2059
Nebenstelle Ahaus: 02561/912215
Nebenstelle Bocholt: 02871/953396

Alle Ansprechpartner/innen der Zulassungsstelle finden Sie auf der Seite  Ansprechpersonen  unter Verwendung des dortigen Filters (Fachabteilung "36.3 - Zulassungsstelle").

Öffnungszeiten & Adressen

Öffnungszeiten der Zulassungsstelle und der Führerscheinstelle:

  • montags bis mittwochs: 7:30 - 12:30 Uhr, 13:30 - 15:30 Uhr
  • donnerstags: 7:30 - 12:30 Uhr,
    13:30 - 18:00 Uhr
    (Bocholt nur bis 17:00 Uhr)
  • freitags: 7:30 - 12:30 Uhr
  • Telefonische Erreichbarkeit ab 8.30Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen der Zulassungsstelle:

Bahnhofstraße 93
48683 Ahaus
(im ehemaligen Kreishaus in Ahaus)

Kaiser-Wilhelm-Straße 52 - 58
46395 Bocholt
(Gigaset-Gebäude)


Sie verkaufen Ihr Fahrzeug? Dann beachten Sie bitte:

Beim Fahrzeugverkauf häufen sich die Fälle, in denen Erwerber eines Fahrzeuges ihrer Pflicht zur Außerbetriebsetzung bzw. Ummeldung des Fahrzeuges nicht nachkommen. Die Folge ist, dass Sie weiterhin die Kraftfahrzeug-Steuer und eventuell auch die Versicherung zahlen müssen, denn nach dem Gesetz ist der/die eingetragene Fahrzeughalter/in für das Fahrzeug verantwortlich.

Sie können sich dagegen schützen, indem Sie einen vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Kaufvertrag uns zusenden.

Der sicherste Schutz ist allerdings die Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges vor der Übergabe an den/die Fahrzeugkäufer/in.

Haben Sie dies nicht getan und ist der Kaufvertrag vollständig ausgefüllt (Kennzeichen; Name, Vorname und vollständige Anschrift des Erwerbers; Bestätigung, dass die Zulassungsbescheinigungen übergeben wurden), von beiden Vertragsparteien unterschrieben und haben Sie sich über die Identität des/der Verkäufers/in versichert, verfolgen wir für Sie die Außerbetriebsetzung oder Umschreibung des Fahrzeuges. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie uns eine Kopie des Kaufvertrages eingereicht haben.

Probleme gibt es jedoch vor allem dann, wenn das Fahrzeug ins Ausland verkauft wird. Wenn der/die Fahrzeugkäufer/in das Fahrzeug im europäischen Ausland anmeldet, bekommen die deutschen Behörden von der ausländischen Zulassungsstelle zwar in der Regel innerhalb von ca. 2 Monaten eine Meldung, jedoch ist dies nicht sichergestellt. Es ist dann Ihre Aufgabe, sich die erforderlichen Nachweise über eine Zulassung im Ausland zu besorgen, was sich regelmäßig als sehr aufwändig und im nicht europäischen Ausland als fast aussichtslos erweist.

Deshalb:
Bei Fahrzeugverkauf im In- oder Ausland: Vor dem Verkauf das Fahrzeug außer Betrieb setzen!

In keinem Fall sollten Sie zur „Absicherung" eines der Zulassungsmerkmale (Fahrzeugbrief, Fahrzeugschein oder Kennzeichen) zurückhalten. Dies verkompliziert im Einzelfall eher den Sachverhalt, als dass es hilfreich ist.

Und noch ein Hinweis:
Lassen Sie sich auf jeden Fall den Ausweis des Käufers vorlegen. Wenn Ihnen der Käufer keinen Ausweis zeigen kann ("Ich habe den Ausweis gerade nicht dabei, ich kann aber nicht noch einmal kommen, ich zahle jetzt gleich und nehme das Auto mit"), ist höchste Vorsicht geboten. Bei vielen Fällen zeigt sich im Nachhinein, dass der/des Käufer/in eine falsche Identität angegeben hat.