Zum Inhalt springen

Zulassung: Wechselkennzeichen für zugelassene Fahrzeuge oder Neufahrzeuge

Online Terminvergabe

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, können Sie einen Termin online reservieren.

 

Nutzen Sie auch unseren Rückrufservice: wir versuchen Sie so schnell wie möglich telefonisch zu erreichen.

Kontakt

Kreis Borken, Fachbereich Verkehr, Zulassungsstelle, 46322 Borken
E-Mail: zulassungsstellekreis-borkende

Telefonische Erreichbarkeit ab 8.30 Uhr:
Zulassungsstelle Borken: 02861/82-2059
Nebenstelle Ahaus: 02561/912215
Nebenstelle Bocholt: 02871/953396

Alle Ansprechpartner/innen der Zulassungsstelle finden Sie auf der Seite  Ansprechpersonen  unter Verwendung des dortigen Filters (Fachabteilung "36.3 - Zulassungsstelle").

Öffnungszeiten & Adressen

Öffnungszeiten der Zulassungsstelle und der Führerscheinstelle:

  • montags bis mittwochs: 7:30 - 12:30 Uhr, 13:30 - 15:30 Uhr
  • donnerstags: 7:30 - 12:30 Uhr,
    13:30 - 18:00 Uhr
    (Bocholt nur bis 17:00 Uhr)
  • freitags: 7:30 - 12:30 Uhr
  • Telefonische Erreichbarkeit ab 8.30Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen der Zulassungsstelle:

Bahnhofstraße 93
48683 Ahaus
(im ehemaligen Kreishaus in Ahaus)

Berliner Platz 1
46395 Bocholt
(im Rathaus der Stadt Bocholt)


Seit dem 02.07.2012 können unter bestimmten Bedingungen zwei Fahrzeuge mit einem gemeinsamen Wechselteil zugelassen werden. Das Wechselkennzeichen darf immer nur jeweils an einem der beiden Fahrzeuge geführt werden.

Das Fahrzeug, das nicht genutzt wird und an dem sich das vollständige Kennzeichen nicht befindet, darf nicht im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt werden.

Voraussetzung für die Zuteilung des Wechselkennzeichens:

  • Zulassung von 2 Fahrzeugen mit Wechselkennzeichen für den selben Halter
  • Fahrzeuge müssen zur gleichen Fahrzeugklasse gehören
  • Fahrzeugklassen: Klasse M1, Klasse L, Klasse O1 Kennzeichen müssen die gleiche Anzahl und Abmessung aufweisen
  • Kann auch für historische Fahrzeuge als H-Kennzeichen verwendet werden
  • Können nicht als Saison-, Ausfuhr- und Kurzzeitkennzeichen geführt werden, ebenfalls nicht für rote und grüne Kennzeichen
  • Kein verkleinertes Wechselkennzeichen (Leichtkraftrad-Kennzeichen) möglich
  • Das Wechselkennzeichen darf mit dem gemeinsamen und dem fahrzeugbezogenen Kennzeichenteil insgesamt nur 8 Stellen (Buchstaben und Ziffern) beinhalten.
  • In der Regel fertigen die Schilderstellen die Wechselkennzeichen nur auf vorherige Bestellung an.

Hinweis bei Fahrzeugzulassung auf minderjährige Personen:
Eine Fahrzeugzulassung auf minderjährige Personen ist nur zulässig, sofern die minderjährige Person aufgrund einer Schwerbehinderung die Voraussetzungen des § 3a Kraftfahrzeugsteuergesetz erfüllt oder für das zuzulassende Fahrzeug die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt.

Gebühr im Regelfall:

zwischen 25,90 € und 36,10 € bei einer Umschreibung innerhalb und
zwischen 36,20 € und 51,50  € bei einer Umschreibung eines auswärtigen Fahrzeugs (je nach Fallgestaltung)

Für die Zuteilung eines Wechselkennzeichens benötigen Sie:

  • zwei elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) für Wechselkennzeichen
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (ehem. Fahrzeugbrief)
  • die Zulassungsbescheinigung Teil I (ehem. Fahrzeugschein) (nicht bei Neuwagen)
  • den aktuell gültigen HU-Bericht (nicht bei Neuwagen)
  • die Kennzeichen (falls das Fahrzeug bereits auf ein normales Kennzeichen zugelassen ist)
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • ein SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug der Kraftfahrzeugsteuer
  • eine Vollmacht und den Personalausweis des Vollmachtgebers, wenn der Fahrzeughalter nicht persönlich erscheint
  • Bei Fahrzeugzulassungen durch minderjährige Personen bzw. auf  minderjährige Personen müssen deren eigene Ausweise sowie die Vollmachten, SEPA-Lastschriftmandat und Personalausweise beider Elternteile (ggf. Nachweis der Alleinerziehungsberechtigung) vorgelegt werden.

Hinweis für Gewerbetreibende/Firmen:

Bei der Zulassung auf eine Einzelfirma sind die aktuelle Gewerbeanmeldung oder soweit vorhanden – der Handelsregisterauszug und das Original-Ausweisdokument des Firmeninhabers vorzulegen.

Bei einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) kann ein Fahrzeug nur auf eine natürliche Person (Gesellschafter) zugelassen werden. Diese muss ihre Original-Ausweisdokumente, die Gewerbeanmeldung und falls vorhanden den Gesellschaftervertrag vorlegen.

Bei juristischen Personen des Privatrechts (zum Beispiel GmbH, KG, AG, OHG, GmbH und Co. KG, UG etc.) ist der aktuelle vollständige Handelsregisterauszug und eine Vollmacht eines Vertretungsberechtigten vorzulegen, sowie Ausweisdokumente der unterschriftsberechtigten Personen.