Zum Inhalt springen

Gebührenrechner

Vermessungs- und Katastergebühren selbst ermitteln

Wählen Sie aus den aufgelisteten Vermessungsleistungen aus und berechnen Sie Ihre Kosten. Diese Kostenermittlung ist jedoch unverbindlich. Die endgültige Kostenberechnung erfolgt immer von der Vermessungsstelle mit den aus der Vermessung entstehenden Maßen und Größen unter Berücksichtigung möglicher Besonderheiten.


Wählen Sie Gebäudeeinmessung, wenn Sie wissen wollen, wie teuer die gesetzlich vorgeschriebene Einmessung eines neu errichteten oder im Grundriss verändereten Gebäudes ist.


Eine amtliche Grenzanzeige benötigen Sie, falls es für Sie ausreichend ist, wenn

  • eine verbindliche Aussage über die Lage der rechtmäßigen Grenze erfolgt,
  • die Grenze z. B. mit Pflöcken oder Markierungsfarbe in der Örtlichkeit gekennzeichnet wird

Eine Grenzvermessung benötigen Sie, falls die Grenze neu vermessen werden soll und

  • alle Grenzpunkte freigelegt bzw. neu abgemarkt werden
  • die Ergebnisse allen Beteiligten bekanntgegeben werden
  • die Ergebnisse beim Kataster zur Fortführung eingereicht werden

Einen amtlichen Lageplan benötigen Sie für eine Teilungsgenehmigung bei einem bebauten Grundstück, für die Eintragung einer Baulast oder ggf. für einen Bauantrag.


Eine Teilungsvermessung benötigen Sie, um ein Grundstück in zwei oder mehrere Grundstücke aufzuteilen, etwa zur Schaffung von Bauplätzen oder zur Umsetzung eines Grundstückskaufvertrages.


Wenn ein Grundstück durch die Verbindung zwischen Grenzpunkten, die bereits mit hoher Qualität im Kataster vorhanden sind, in zwei oder mehrere Grundstücke aufgeteilt werden soll, kann eine Sonderung erfolgen. Auf eine örtliche Vermessung kann dann verzichtet werden.


Die Ergebnisse von Gebäudeeinmessungen, Grenzvermessungen, Teilungsvermessungen und Sonderungen müssen zur Fortführung des Katasters beim zuständigen Katasteramt eingereicht werden. Die Fortführung des Katasters bei Gebäudeeinmessungen ist gebührenfrei.