Zum Inhalt springen

Übertragbare Erkrankungen (Infektionsschutz)

Kontakte

Fachabteilungsleiterin; Fachärztin für Allgemeinmedizin und Internistin
Frau Dr. Abele-Haupts +49 2861 681-5905 f.abele-hauptskreis-borkende
Gesundheitsaufseherin; Borken, Gescher, Heiden, Reken
Hertog, Doris +49 2861 681-5907 d.hertogkreis-borkende
Hygienekontrolleur; Gronau, Heek, Schöppingen, Südohn, Velen
Herr Hausmann +49 2861 681-5914 d.hausmannkreis-borkende
Gesundheitsaufseher; Ahaus, Legden, Stadtlohn, Vreden
Bußhoff, Christoph +49 2861 681-5915 c.busshoffkreis-borkende
Hygienekontrolleurin; Bocholt, Isselburg, Raesfeld, Rhede
Klümper, Karin +49 2861 681-5926 k.kluemperkreis-borkende
Tuberkulosefürsorge; Ahaus, Gronau, Heek, Legden, Schöppingen, Stadtlohn, Vreden
Schulze Sievert, Mariele +49 2861 681-5916 m.schulzesievertkreis-borkende
Tuberkulosefürsorge; Bocholt, Borken, Isselburg, Rhede
Tenbrock, Friederike +49 2861 681-5867 f.tenbrockkreis-borkende
Tuberkulosefürsorge; Gescher, Heiden, Raesfeld, Reken, Südlohn, Velen
Gördes, Carmen +49 2861 681-5868 c.goerdeskreis-borkende

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

 
Ausländerbehörde:

Die Dienstleistungen derAusländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und –abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Privatpersonen, die im Kreis Borken wohnen, können ohne Termin ein Kurzzeitkennzeichen beantragen. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.

 

Jagdscheine:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich.

 

Elterngeldstelle:

Sprechstunden der Elterngeldstelle in der Nebenstelle des Kreises in Ahaus finden bis auf Weiteres nicht statt.

 

Gelbfieberimpfstelle:

Der Corona-bedingte Shut-down wird gelockert. Ab dem 28.07.2020 ist die Gelbfieberimpfstelle am Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken wieder wie gewohnt dienstags und donnerstags Nachmittag geöffnet. Terminvereinbarung bitte bei Herrn Dr. Ettlinger unter 0170 3277636. Der Zutritt zum Kreishaus ist nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die folgende Telefonnummern: 02861/681-6824 oder 02861/681-6726.

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Telefon: +49 2861 681 5809
Fax: +49 2861 681 821580
fb.gesundheitkreis-borkende


Nebenstellen des Fachbereichs Gesundheit

Bahnhofstr. 93
48683 Ahaus
Telefon: +49 2861 681 5814
Fax: +49 2861 681 821590

Ostwall 67
46395 Bocholt
Telefon: +49 2861 681 5817
Fax: +49 2861 681 821600

Eschweg 8
48599 Gronau (Westf.)
Telefon: +49 2861 681 6083
Fax: +49 2861 681 821610

 

 

Aufgabe des Fachbereichs Gesundheit ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.
Die nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtigen Krankheiten sind in erster Linie von den behandelnden Ärzten zu melden. Die meldepflichtigen Nachweise von Krankheitserregern werden von Laboratorien und Medizinaluntersuchungsämtern gemeldet.
In diesen Fällen ermittelt der Fachbereich Gesundheit, um eine Weiterverbreitung übertragbarer Krankheiten zu verhindern. Er informiert über Infektionsrisiken sowie über Möglichkeiten der Infektionsverhütung und -bekämpfung bei Verdacht, Erkrankung oder Tod z. B. in folgenden Fällen:

  • AIDS
  • Coronavirus (FAQ)
  • infektiöse Gastroenteritis
  • akute Virus Hepatitis
  • Lungentuberkulose

EurSafety Health-net ist ein Qualitätsnetzwerk von Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) zum Schutz vor Krankenhausinfektionen in der deutsch-niederländischen Grenzregion.
Der Kreis Borken ist Projektpartner des Netzwerkes.

Das neue Masernschutzgesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Kindertagespflegeperson sind in der Regel die Masernimpfungen nachzuweisen. Erfreut zeigt sich Landrat Dr. Kai Zwicker darüber, dass schon vor der jetzigen Einführung der gesetzlichen Pflicht die Impfquote im Kreis Borken dank intensiver Aufklärungsarbeit durch das Kreisgesundheitsamt und die heimische Ärzteschaft bereits ausgesprochen hoch war. „Im Interesse der Gesundheit aller Mitbürgerinnen und Mitbürger wollen wir diesen Level auch künftig halten“, macht er gemeinsam mit der Leiterin des Kreisgesundheitsamtes Annette Scherwinski deutlich und bittet daher darum, die Erfordernisse des neuen Gesetzes zu beachten. So besteht Impf-Pflicht auch für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind (zum Beispiel Erzieher, Lehrer, Tagespflegepersonen und medizinisches Personal). Überdies müssen Asylbewerber und Flüchtlinge den Impfschutz vier Wochen nach Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft aufweisen.

Ausgenommen von der Pflicht zur Impfung sind zum einen Personen, die vor 1971 geboren sind, da sie als immun nach durchgemachter Masernerkrankung gelten; zum anderen Personen, die nachweislich aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Zur Einschulung in das Schuljahr 2018/19 hatten im Kreis Borken knapp über 98 Prozent der Kinder eine Masernimpfung. Etwas mehr als 95 Prozent konnten zudem mit zwei Impfungen den vollständigen Schutz sicherstellen. Damit liege der Kreis Borken genau beim empfohlenen Wert von 95 Prozent Durchimpfungsrate, erläutert die zuständige Amtsärztin, Dr. Francis Abele-Haupts. Die Zahlen aus dem letzten Jahr liegen ihr derzeit noch nicht vollständig vor. Sie erwartet aber keine wesentlichen Änderungen. Die Anzahl der Masernfälle sei folgerichtig gering: 2017 gab es vier Meldungen, von denen sich nur zwei Fälle bestätigt haben. 2018 waren es drei – eine davon hat sich bestätigt, 2019 vier, wovon sich ebenfalls nur eine bestätigt hat. 2020 gab es bisher keine Fälle. „Wir hatten in allen drei Jahren keine Folgefälle“ ergänzt Dr. Abele-Haupts. Auch das spreche dafür, eine möglichst hohe Durchimpfungsrate im Kreisgebiet sicherzustellen.

Aktuelle Informationen rund um das Thema Masern gibt es im Internet unter www.masernschutz.de.
 

Pressedienst vom 13.02.2020:
Masern-Impfung dient dem Gesundheitschutz der gesamten Bevölkerung