Zum Inhalt springen

Kinderbetreuung für Kinder aus Flüchtlingsfamilien

Kontakt

Kitas in Gescher, Isselburg, Rhede und Heiden
Döring, Ingrid +49 2861 681-5209 i.doeringkreis-borkende
Kitas in Raesfeld, Reken und Stadtlohn
Heßling, Heike +49 2861 681-5206 h.hesslingkreis-borkende
Kitas in Heek, Legden, Schöppingen und Vreden
Herr Clemens +49 2861 681-5205 k.clemenskreis-borkende
Kitas in Südlohn und Velen
Wichmann, Rita +49 2861 681-5210 r.wichmannkreis-borkende

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

 
Ausländerbehörde:

Die Dienstleistungen derAusländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und –abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.

 

Jagdscheine:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich.

 

Elterngeldstelle:

Sprechstunden der Elterngeldstelle in der Nebenstelle des Kreises in Ahaus finden bis auf Weiteres nicht statt.

 

Gelbfieberimpfstelle:

Der Corona-bedingte Shut-down wird gelockert. Ab dem 28.07.2020 ist die Gelbfieberimpfstelle am Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken wieder wie gewohnt dienstags und donnerstags Nachmittag geöffnet. Terminvereinbarung bitte bei Herrn Dr. Ettlinger unter 0170 3277636. Der Zutritt zum Kreishaus ist nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die folgende Telefonnummern: 02861/681-6824 oder 02861/681-6726.

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen des Fachbereichs Jugend und Familie

48712 Gescher, Gartenstr. 10
Tel. +49 2861 681-1480
Fax +49 2861 681-821480

46414 Rhede, Bahnhofstr. 21
Tel. +49 2861 681-1490
Fax +49 2861 681-821490

48703 Stadtlohn, Josefstr. 17
Tel. +49 2861 681-1470
Fax +49 2861 681-821470

Seit einiger Zeit kommen verstärkt Flüchtlinge nach Deutschland und auch in den Kreis Borken. Neben der Sicherstellung einer Grundversorgung mit Wohnung, Nahrung und Kleidung gehört im Weiteren die Betreuung der Kinder zu den Bedürfnissen dieser Menschen.

Während Kinder im schulpflichtigen Alter in die Schule aufgenommen werden, sind für die jüngeren Kinder neben der regulären Kindertagesbetreuung in Kita oder bei Tagespflegepersonen andere, alternative Betreuungsformen sinnvoll.

Für die erste Zeit des „Ankommens in Deutschland“ und mit dem Wechsel in eine andere kulturelle und gesellschaftliche Umgebung, gibt es einen „Sonderbedarf für die Betreuung von Kindern von Kindern aus Flüchtlingsfamilien“ zu prüfen. Es sollen deshalb für die Zeit des Ankommens vorrangig sog. Brückenprojekte eingerichtet und gefördert werden. Das sind niedrigschwellige Betreuungsangebote, die Kinder und ihre Eltern an die Bildung, Erziehung und Betreuung in Kindertageseinrichtungen und Schule heranführen und in denen die Kinder bereits während dieser Zeit gezielt und ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechend gefördert werden. Dazu gehören z.B. Angebote wie Eltern-Kind-Gruppen oder Spielgruppen. Die Betreuung in einer Schule, Kita oder in Kindertagespflege soll erst als „zweiter Schritt“ folgen.

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt für diese „Kinderbetreuung in besonderen Fällen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien und vergleichbaren Lebenslagen“ eine Förderung zur Verfügung. Im Download-Bereich finden Sie dazu das Rundschreiben Nr. 14/2015 des Landesjugendamtes in Münster mit Anlagen.

Für ein Betreuungspaket für bis zu 5 Kinder wird ein Betrag von 30 € pro Angebots-Stunde gewährt. Die Kinder müssen von einer pädagogischen Kraft, die nicht unbedingt Fachkraft im Sinne der Personalvereinbarung zum Kinderbildungsgesetz - KiBiz – sein muss, betreut werden. Die Landesmittel dürfen für Personal- und Sachkosten eingesetzt werden. Anträge müssen beim Kreis Borken als örtlichem Jugendamt gestellt werden.

Bei konkreten Betreuungsanfragen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien sollen die Kita-Leitungen zunächst Kontakt mit dem Fachbereich Jugend und Familie aufnehmen. Aufnahmen dieser Kinder in ein reguläres KiBiz-Betreuungsangebot erfolgen in Abstimmung mit dem Kreisjugendamt.