Zum Inhalt springen

Kindertageseinrichtungen - Informationen für Eltern

Kontakt

Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Heek, Legden, Schöppingen
Bertling, Kirsten +49 2861 681-5207 k.bertlingkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Vreden sowie Investitionskostenförderung
Herr Clemens +49 2861 681-5205 k.clemenskreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Gescher, Rhede sowie Betriebskostenförderung
Döring, Ingrid +49 2861 681-5209 i.doeringkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Stadtlohn, Südlohn, Velen sowie Betriebskostenförderung und Förderung von Kindern mit Behinderung
Heilken, Franziska Elisabeth +49 2861 681-5211 f.heilkenkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Heiden, Reken sowie Investitionsförderung
Liebe, Simone +49 2861 681-5220 s.liebekreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Isselburg, Raesfeld
Hilvert, Kerstin +49 2861 681-5208 k.hilvertkreis-borkende

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

 
Ausländerbehörde:

Die Dienstleistungen derAusländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und –abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Privatpersonen, die im Kreis Borken wohnen, können ohne Termin ein Kurzzeitkennzeichen beantragen. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.

 

Jagdscheine:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich.

 

Elterngeldstelle:

Sprechstunden der Elterngeldstelle in der Nebenstelle des Kreises in Ahaus finden bis auf Weiteres nicht statt.

 

Gelbfieberimpfstelle:

Der Corona-bedingte Shut-down wird gelockert. Ab dem 28.07.2020 ist die Gelbfieberimpfstelle am Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken wieder wie gewohnt dienstags und donnerstags Nachmittag geöffnet. Terminvereinbarung bitte bei Herrn Dr. Ettlinger unter 0170 3277636. Der Zutritt zum Kreishaus ist nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die folgende Telefonnummern: 02861/681-6824 oder 02861/681-6726.

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen des Fachbereichs Jugend und Familie

48712 Gescher, Gartenstr. 10
Tel. +49 2861 681-1480
Fax +49 2861 681-821480

46414 Rhede, Bahnhofstr. 21
Tel. +49 2861 681-1490
Fax +49 2861 681-821490

48703 Stadtlohn, Josefstr. 17
Tel. +49 2861 681-1470
Fax +49 2861 681-821470

Frühkindliche Förderung in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Die frühkindliche Förderung bietet Kindern einen geschützten (Spiel-)Raum und ermöglicht es Eltern Beruf und Familie besser zu koordinieren. Der Kreis Borken verfügt über eine Vielzahl von Kindertageseinrichtungen mit unterschiedlichen Betreuungsangeboten und Angeboten in der Kindertagespflege – auch für Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat darüber hinaus einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

Rahmenbedingungen der Kinderbetreuung

Das Kinderbildungsgesetz, kurz KiBiz, regelt die weiteren Rahmenbedingungen der Kinderbetreuung. Eltern haben dabei die Möglichkeit, für ihr Kind wöchentliche Betreuungszeiten von 25, 35 oder 45 Stunden zu buchen. Der Elternbeitrag orientiert sich neben diesen Zeiten auch an den Einkommensverhältnissen. Das KiBiz verzichtet auf konkrete Vorgaben über Öffnungszeiten. Darüber entscheidet der Träger der Kindertageseinrichtung und dessen Leitung gemeinsam mit den Eltern. Gleiches gilt für die Frage, wie die Betreuungszeiten von 25, 35 oder 45 Stunden grundsätzlich angeboten werden (z.B. vormittags, nachmittags oder als Blocköffnungszeit).

Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind, sollen nach Möglichkeit gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung gefördert werden. Mehr als 2/3 der Kindertageseinrichtungen im Bezirk des Jugendamtes Borken bieten diese integrative Förderung an.



Der KiTa-Finder NRW bietet Informationen zu allen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Nordrhein-Westfalen: aktuell, zentral und einheitlich! Das Online-Angebot des Jugendministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen dient der gezielten und umfassenden Suche von Kindertageseinrichtungen im Umkreis des Wohnortes.

Für Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gibt es ein bedarfsgerechtes Angebot in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen. Jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres einen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Jedes Kind hat vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf den Besuch einer Kindertageseinrichtung.

Das Anmeldeverfahren für die Kindertageseinrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreises Borken startet immer bereits im Oktober des Vorjahres. Anmeldungen für das kommende Kita-Jahr, das am 01.08.2021 startet, sollten also bereits im Oktober 2020 abgegeben werden.



Sie wollen Ihr Kind für das Kindergartenjahr 2021/2022 anmelden?

Viele Kindertageseinrichtungen bieten im Oktober 2020 an Tagen der offenen Tür Einblicke in ihre tägliche Arbeit an, sind aber auch sonst offen für interessierte Eltern. Bis Ende Oktober 2020 sollten Sie als Eltern entscheiden, welche Kindertageseinrichtungen Sie favorisieren.

Elternbeitrag

Eltern müssen entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit monatlich öffentlich-rechtliche Beiträge zu den Jahresbetriebskosten bezahlen. Die Höhe der Elternbeiträge ergibt sich aus der Elternbeitragssatzung. Das Elterneinkommen ist die Summe der positiven Einkünfte abzüglich der Werbungskosten und ab dem dritten Kind des Kinderfreibetrages, ohne Möglichkeit des Verlustabzuges. Auf Antrag sollen die Elternbeiträge vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe ganz oder teilweise erlassen werden, wenn die Belastung den Eltern und dem Kind nicht zuzumuten ist. Ab dem 01.08.2019 gilt der Elternbeitrag automatisch beim Bezug von bestimmten Sozialleistungen als nicht zumutbar. Das sind bestimmte Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten und Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB II und SGB XII), nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz sowie das Wohngeld. Der Erlass der Elternbeiträge kann mit dem entsprechenden Nachweis für den Zeitraum des Bezuges dieser Sozialleistungen beantragt werden.

Beitragszeitraum ist das Kindergartenjahr, das dem Schuljahr (01.08. bis 31.07. des folgenden Jahres) entspricht.

Besuchen mehr als ein Kind einer Familie gleichzeitig eine Tageseinrichtung oder werden in einer vom Jugendamt vermittelten Kindertagespflege betreut, so ist nur einmal der höhere Beitrag zu zahlen (Geschwisterbonus).

Auch wenn die Einrichtung geschlossen ist (z.B. in den Ferien) oder bei Krankheit des Kindes sind die festgesetzten Beiträge zu zahlen.

 

Nachweis der Einkommensverhältnisse

Für den Nachweis der Einkommensverhältnisse benötigt das Jugendamt insbesondere folgende Unterlagen:

  • Einkommenssteuerbescheid
  • Gehalts- bzw. Verdienstabrechnungen (insbesondere für Dezember)
  • Belege über steuerfreie Einkünfte, Lohnersatzleistungen, Wohngeld, Unterhaltsleistungen, Renten u.ä.
 
Informationen zur Beitragsfreiheit ab dem 4. Lebensjahr

Die Landesregierung hat mit der Änderung des Kinderbildungsgesetzes ab dem 01.08.2020 die Freistellung vom Elternbeitrag ausgeweitet.

Die Inanspruchnahme von Angeboten in Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege durch Kinder, die bis zum 30. September das vierte Lebensjahr vollenden, ist gem. § 50 Kinderbildungsgesetz (KiBiz) ab Beginn des im selben Kalenderjahr beginnenden Kindergartenjahres bis zur Einschulung beitragsfrei.

Der Kreistag hat zudem am 12.03.2020 eine Änderung der Elternbeitragssatzung beschlossen, wonach auch für Geschwister von Kindern, die im Sinne dieser Vorschrift durch die Landesregierung beitragsfrei gestellt werden, eine Beitragsfreiheit gewährt wird. Die Beitragsbefreiung gilt sowohl für den Besuch einer Kindertageseinrichtung als auch für die Betreuung im Rahmen der Kindertagespflege.

Somit haben Eltern während der beitragsfreien Kindergartenjahre ihres Kindes an den Kreis Borken keine Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege zu entrichten, also auch nicht für Geschwisterkinder.

Werden Kinder aus erheblichen gesundheitlichen Gründen nach § 35 Absatz 3 Schulgesetz NRW für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt, so beträgt die Elternbeitragsfreiheit ausnahmsweise drei Jahre.

Ferienbetreuung

In der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland werden die Sommerferien langfristig vereinbart. Die übrigen Ferientermine werden von den Ländern selbst bestimmt. 

Auch für die Kindertageseinrichtungen wirken sich diese Ferienregelungen aus. Das Kindergartenjahr entspricht dem Schuljahr, beginnt also am 1. August und endet am 31. Juli des folgenden Jahres. Demzufolge sind auch die Elternbeiträge für das gesamte Kindergartenjahr zu entrichten. So führt eine Abmeldung eines Kindes vor oder nach den Sommerferien beispielsweise nicht zu einer Reduzierung des Elternbeitrages, da auch die Betriebskosten einer Kindertageseinrichtung ganzjährig anfallen.

Die Kindertageseinrichtungen regeln Schließungszeiten – insbesondere in Ferienzeiten oder bei Tagen der „Brauchtumspflege“ wie z.B. Karneval oder Schützenfest – in eigener Verantwortung nach Abstimmung mit dem Träger, der Elternvertretung und den anderen Kindertageseinrichtungen im Ort. Während der Schließungszeiten von Einrichtungen werden je Ort Regelungen mit den anderen Kindertageseinrichtungen getroffen, die dann bei Bedarf Kinder während der Schließung der „eigenen Einrichtung“ betreuen.

Über den nachfolgenden Link finden Sie aktuelle Ferienregelungen der jeweiligen Bundesländer.