Zum Inhalt springen

Kindertageseinrichtungen - Informationen für Eltern

Kontakt

Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Heek, Legden, Schöppingen
Bertling, Kirsten 02861 82-2220 K.Bertlingkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Vreden sowie Investitionskostenförderung
Herr Clemens 02861 82-2218 k.clemenskreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Gescher, Rhede sowie Betriebskostenförderung
Döring, Ingrid 02861 82-2222 i.doeringkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Stadtlohn, Südlohn, Velen sowie Betriebskostenförderung und Förderung von Kindern mit Behinderung
Heilken, Franziska Elisabeth 02861 82-2264 F.Heilkenkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Heiden, Reken sowie Investitionsförderung
Heßling, Heike 02861 82-2220 H.Hesslingkreis-borkende
Betreuungsbedarfsplanung für die Kitas in Isselburg, Raesfeld
Hilvert, Kerstin 02861 82-2286 K.Hilvertkreis-borkende

Öffnungszeiten & Adressen

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen des Fachbereichs Jugend und Familie

Gartenstr. 10
48712 Gescher
Tel. 02542/9567-0  /  Fax 02542/9567-25

Bahnhofstr. 21
46414 Rhede
Tel. 02872/8097-0  /  Fax 02872/8097-22

Josefstr. 17
48703 Stadtlohn
Tel. 02563/9698-0  /  Fax 02564/9698-10

Frühkindliche Förderung in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen

Die frühkindliche Förderung bietet Kindern einen geschützten (Spiel-)Raum und ermöglicht es Eltern Beruf und Familie besser zu koordinieren. Der Kreis Borken verfügt über eine Vielzahl von Kindertageseinrichtungen mit unterschiedlichen Betreuungsangeboten und Angeboten in der Kindertagespflege – auch für Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat darüber hinaus einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz.

Rahmenbedingungen der Kinderbetreuung

Das Kinderbildungsgesetz, kurz KiBiz, regelt die weiteren Rahmenbedingungen der Kinderbetreuung. Eltern haben dabei die Möglichkeit, für ihr Kind wöchentliche Betreuungszeiten von 25, 35 oder 45 Stunden zu buchen. Der Elternbeitrag orientiert sich neben diesen Zeiten auch an den Einkommensverhältnissen. Das KiBiz verzichtet auf konkrete Vorgaben über Öffnungszeiten. Darüber entscheidet der Träger der Kindertageseinrichtung und dessen Leitung gemeinsam mit den Eltern. Gleiches gilt für die Frage, wie die Betreuungszeiten von 25, 35 oder 45 Stunden grundsätzlich angeboten werden (z.B. vormittags, nachmittags oder als Blocköffnungszeit).

Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind, sollen nach Möglichkeit gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung gefördert werden. Mehr als 2/3 der Kindertageseinrichtungen im Bezirk des Jugendamtes Borken bieten diese integrative Förderung an.


AdressBuch Kindertageseinrichtungen & Familienzentren

Sie suchen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Ihrem Ort?
Neben einer Auflistung der Einrichtungen können Sie sich auch über eine Kartenansicht navigieren.

Gelistet sind nur Einrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreis Borken (ohne Ahaus, Borken, Bocholt und Gronau) sowie die Integrative Kindertagesstätte des Kreises Borken.


Der KiTa-Finder NRW bietet Informationen zu allen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Nordrhein-Westfalen: aktuell, zentral und einheitlich! Das Online-Angebot des Jugendministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen dient der gezielten und umfassenden Suche von Kindertageseinrichtungen im Umkreis des Wohnortes.

Für Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gibt es ein bedarfsgerechtes Angebot in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen. Jedes Kind, das das erste Lebensjahr vollendet hat, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres einen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder in Kindertagespflege. Jedes Kind hat vom vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt einen Rechtsanspruch auf den Besuch einer Kindertageseinrichtung.

Das Anmeldeverfahren für die Kindertageseinrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreises Borken startet immer bereits im Oktober des Vorjahres. Anmeldungen für das kommende Kita-Jahr, das am 01.08.2020 startet, sollten also bereits im Oktober 2019 abgegeben werden.

AdressBuch Kindertageseinrichtungen & Familienzentren

Sie suchen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Ihrem Ort?
Neben einer Auflistung der Einrichtungen können Sie sich auch über eine Kartenansicht navigieren.

Gelistet sind nur Einrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreis Borken (ohne Ahaus, Borken, Bocholt und Gronau) sowie die Integrative Kindertagesstätte des Kreises Borken.


Sie wollen Ihr Kind für das Kindergartenjahr 2020/2021 anmelden?

Viele Kindertageseinrichtungen bieten im Oktober 2019 an Tagen der offenen Tür Einblicke in ihre tägliche Arbeit an, sind aber auch sonst offen für interessierte Eltern. Bis Ende Oktober 2019 sollten Sie als Eltern entscheiden, welche Kindertageseinrichtungen Sie favorisieren und sich dort persönlich vorstellen und anmelden.

Elternbeitrag

Eltern müssen entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit monatlich öffentlich-rechtliche Beiträge zu den Jahresbetriebskosten bezahlen. Die Höhe der Elternbeiträge ergibt sich aus der Elternbeitragssatzung. Das Elterneinkommen ist die Summe der positiven Einkünfte abzüglich der Werbungskosten und ab dem dritten Kind des Kinderfreibetrages, ohne Möglichkeit des Verlustabzuges. Auf Antrag sollen die Elternbeiträge vom örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe ganz oder teilweise erlassen werden, wenn die Belastung den Eltern und dem Kind nicht zuzumuten ist. Ab dem 01.08.2019 gilt der Elternbeitrag automatisch beim Bezug von bestimmten Sozialleistungen als nicht zumutbar. Das sind bestimmte Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Zweiten und Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB II und SGB XII), nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz sowie das Wohngeld. Der Erlass der Elternbeiträge kann mit dem entsprechenden Nachweis für den Zeitraum des Bezuges dieser Sozialleistungen beantragt werden.

Beitragszeitraum ist das Kindergartenjahr, das dem Schuljahr (01.08. bis 31.07. des folgenden Jahres) entspricht.

Besuchen mehr als ein Kind einer Familie gleichzeitig eine Tageseinrichtung oder werden in einer vom Jugendamt vermittelten Kindertagespflege betreut, so ist nur einmal der höhere Beitrag zu zahlen (Geschwisterbonus).

Auch wenn die Einrichtung geschlossen ist (z.B. in den Ferien) oder bei Krankheit des Kindes sind die festgesetzten Beiträge zu zahlen.

 

Nachweis der Einkommensverhältnisse

Für den Nachweis der Einkommensverhältnisse benötigt das Jugendamt insbesondere folgende Unterlagen:

  • Einkommenssteuerbescheid
  • Gehalts- bzw. Verdienstabrechnungen (insbesondere für Dezember)
  • Belege über steuerfreie Einkünfte, Lohnersatzleistungen, Wohngeld, Unterhaltsleistungen, Renten u.ä.
 
Informationen zum beitragsfreien Kindergartenjahr
  • Für Kinder im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung besteht gemäß § 23 Abs. 3 Satz 1 KiBiz Beitragsfreiheit. Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2013 bis einschließlich 30.09.2014 geboren wurden, werden zum 01.08.2020 schulpflichtig. Das beitragsfreie Kindergartenjahr beginnt für diese Kinder am 01.08.2019 und endet am 31.07.2020. Sollte ein Kind über den 31.07.2020 hinaus eine Kindertageseinrichtung besuchen oder im Rahmen der Kindertagespflege betreut werden, ist ab dem 01.08.2020 wieder ein Elternbeitrag zu entrichten.
    In der aktuellen Überarbeitung des Kinderbildungsgesetzes ist auch ein zweites beitragsfreies Kindergartenjahr vorgesehen. Der Gesetzentwurf sieht die Freistellung von den Elternbeiträgen für alle Kinder vor, die im Kindergartenjahr 2020/21 bis zum 30.09. das vierte Lebensjahr vollenden. Das Inkrafttreten dieser neuen Regelung bleibt noch abzuwarten.
  • Der Kreistag hat am 13.10.2011 eine Änderung der Elternbeitragssatzung beschlossen, wonach auch für Geschwister von Kindern, die im Sinne dieser Vorschrift durch die Landesregierung beitragsfrei gestellt werden, vom Kreis Borken gleichzeitig eine Beitragsfreiheit gewährt wird. Die Beitragsbefreiung gilt sowohl für den Besuch einer Kindertageseinrichtung als auch für die Betreuung im Rahmen der Kindertagespflege und ist unabhängig vom Alter und dem Betreuungsumfang der Kinder. Somit haben Eltern während des beitragsfreien Kindergartenjahres ihres Kindes an den Kreis Borken keine Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege zu entrichten, also auch nicht für Geschwisterkinder.
  • Für Kinder, die vorzeitig in die Schule aufgenommen werden, hat die Landesregierung gemäß § 23 Abs. 3 Satz 2 KiBiz eine abweichende Regelung getroffen. In diesen Fällen ist die Inanspruchnahme von Angeboten in Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege erst ab dem 1. Dezember für maximal zwölf Monate beitragsfrei. Die Beitragsbefreiung und Erstattung zu viel gezahlter Elternbeiträge erfolgt nach Vorlage der Aufnahmebescheinigung der Grundschule.
  • Werden Kinder aus erheblichen gesundheitlichen Gründen nach § 35 Absatz 3 Schulgesetz NRW für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt, so beträgt die Elternbeitragsfreiheit ausnahmsweise zwei Jahre.
Ferienbetreuung

In der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland werden die Sommerferien langfristig vereinbart. Die übrigen Ferientermine werden von den Ländern selbst bestimmt. 

Auch für die Kindertageseinrichtungen wirken sich diese Ferienregelungen aus. Das Kindergartenjahr entspricht dem Schuljahr, beginnt also am 1. August und endet am 31. Juli des folgenden Jahres. Demzufolge sind auch die Elternbeiträge für das gesamte Kindergartenjahr zu entrichten. So führt eine Abmeldung eines Kindes vor oder nach den Sommerferien beispielsweise nicht zu einer Reduzierung des Elternbeitrages, da auch die Betriebskosten einer Kindertageseinrichtung ganzjährig anfallen.

Die Kindertageseinrichtungen regeln Schließungszeiten – insbesondere in Ferienzeiten oder bei Tagen der „Brauchtumspflege“ wie z.B. Karneval oder Schützenfest – in eigener Verantwortung nach Abstimmung mit dem Träger, der Elternvertretung und den anderen Kindertageseinrichtungen im Ort. Während der Schließungszeiten von Einrichtungen werden je Ort Regelungen mit den anderen Kindertageseinrichtungen getroffen, die dann bei Bedarf Kinder während der Schließung der „eigenen Einrichtung“ betreuen.

Über den nachfolgenden Link finden Sie aktuelle Ferienregelungen der jeweiligen Bundesländer.


AdressBuch Kindertageseinrichtungen & Familienzentren

Sie suchen Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in Ihrem Ort?
Neben einer Auflistung der Einrichtungen können Sie sich auch über eine Kartenansicht navigieren.

Gelistet sind nur Einrichtungen im Zuständigkeitsbereich des Kreis Borken (ohne Ahaus, Borken, Bocholt und Gronau) sowie die Integrative Kindertagesstätte des Kreises Borken.