Zum Inhalt springen

Namensänderung

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.


Die Dienstleistungen der Ausländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.


Die Bearbeitung der Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.


Terminvereinbarung für Führerscheinabholungen in Borken ist nur telefonisch möglich unter 02861/681-1340. Antragsstellungen nur noch schriftlich. Die Dokumente finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten. Ab sofort werden keine Führerscheinangelegenheiten mehr in den Nebenstellen in Ahaus und Bocholt bearbeitet.


Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich. 


Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.


Wir bitten um Ihr Verständnis.

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Falls Sie die Änderung eines Namens wünschen, wenden Sie sich bitte zunächst an das Standesamt Ihres Wohnortes. Die Standesämter sind für gesetzliche Namensänderungen auf Grundlage des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zuständig.

Erst wenn das Standesamt keine Möglichkeit einer Namensänderung sieht, kommt unter Umständen nachrangig eine sogenannte öffentlich-rechtliche Namensänderung in Betracht.

Für öffentlich-rechtliche Namensänderungen ist der Kreis Borken zuständig. Öffentlich-rechtliche Namensänderungen erfolgen auf Antrag und sind gebührenpflichtig.

Öffentlich-rechtliche Namensänderungen stellen einen Ausnahmefall dar und sind nur möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.

Der Vorname oder Familienname einer Person darf nach dem Namensänderungsgesetz nur dann geändert werden, wenn ein wichtiger Grund hierfür vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere in folgenden Fällen vor:

  • bei Führen eines Sammelnamens wie Meyer, Müller, Schmidt und Schulz
  • bei Namen, die anstößig oder lächerlich klingen
  • bei Schwierigkeiten in der Schreibweise oder in der Aussprache eines Namens
  • als Hilfe zur Eingliederung nach Einbürgerung eines Ausländers
  • bei Scheidungskindern
  • bei Pflegekindern
  • zur Wiederherstellung eines früher rechtmäßig geführten Namens mit einer ehemaligen Adelsbezeichnung
  • zur Führung eines mit einem Hofe oder einem Unternehmen verbundenen Namens

Eine Änderung des Namens kommt hingegen nicht in Betracht, wenn der bestehende Name nicht gefällt, ein anderer Name besser klingt oder wegen familiärer/privater Probleme eine Loslösung von einem Namen gewünscht ist.

Die Gebühr für die Änderung von Vornamen beträgt in der Regel bei normalem Verwaltungsaufwand für Volljährige 200,00 € und für Minderjährige 150,00 €.

Bei Familiennamensänderungen beläuft sich die Gebühr regelmäßig auf 500,00 € für Volljährige und auf 200,00 € für Minderjährige (z. B. Scheidungskinder, Pflegekinder etc.).

Sollte ein Antrag auf öffentlich-rechtliche Namensänderung zurückgenommen oder abgelehnt werden, fällt eine Gebühr in Höhe von ein Viertel der genannten Gebühren an. Aus diesem Grund ist es unter Umständen sinnvoll, sich vor Antragstellung telefonisch beraten zu lassen.

Einen Antrag auf Namensänderung müssen Sie im Rathaus (beim Bürgerbüro oder Standesamt) Ihrer Stadt bzw. Gemeinde stellen. Dort erhalten Sie auch das entsprechende Antragsformular.

Ihr Antrag wird von dort zur Bearbeitung an den Kreis Borken weitergeleitet.

Neben dem ausgefüllten Antragsformular und einer ausführlichen Begründung des Antrages (siehe auch „Grundinformation“) werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Kopie der Geburtsurkunde(n) der von der Namensänderung betroffenen Person(en)
  • Kopie der Heiratsurkunde(n), falls vorhanden
  • aktuelle Meldebescheinigung (erhältlich beim Bürgerbüro Ihrer Stadt bzw. Gemeinde)
  • aktuelles Führungszeugnis nach § 30 BZRG für Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben (erhältlich beim Bürgerbüro Ihrer Stadt bzw. Gemeinde)
  • aktueller Einkommensnachweis zur Bestimmung der Gebührenhöhe

Die Bearbeitungszeit für eine Namensänderung liegt in der Regel bei ca. sechs bis acht Wochen.