Zum Inhalt springen

Erdwärme

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, werden ab sofort die Dienststellen für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschiet aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

Die Bearbeitung der Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Terminvereinbarung für Führerscheinabholungen in Borken nur telefonisch möglich unter 02861/681-1340. Antragsstellungen nur noch schriftlich. Die Dokumente finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten. Ab sofort werden keine Führerscheinangelegenheiten mehr in den Nebenstellen in Ahaus und Bocholt bearbeitet.

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt ab sofort nur noch schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind somit nicht mehr möglich. 

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur in zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Fällen und nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.


Wir bitten um Ihr Verständnis.

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Für alle Verfahren zur Erdwärmenutzung ist eine Erlaubnis der unteren Wasserbehörde des Kreises Borken erforderlich.
In dem Erlaubnisverfahren wird geprüft, ob es Überschneidungen mit Wasserschutzgebieten gibt. In diesen sind Erdwärmeheizungen nicht erlaubt. Weiterhin wird die mögliche Beeinflussung von anderen Nutzern des Grundwassers, im Wesentlichen die Eigenversorgung mit Trinkwasser, geprüft.

Auch wenn kein Wasser entnommen wird, ist der Betrieb von Erdwärmesonden, Erdwärmekollektoren  und anderen Wärmepumpen nach Wasserrecht erlaubnispflichtig. Denn die Bohrung kann bis ins Grundwasser und damit in die Trinkwasserreserven hinein gehen. Deshalb muss sie vom Kreis genehmigt und zudem dem Geologischen Dienst NRW vor Beginn der Arbeiten angezeigt werden. Bohrungen, die mehr als 100 Meter in den Boden eindringen, bedürfen zusätzlich der Beteiligung der Bergbehörde und des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit

Kostenloser Standortcheck "Geothermie in NRW"

Die Internetseiten des GD NRW zum Thema Erdwärme geben Antworten auf wichtige Fragen zur oberflächennahen und tiefen Erdwärmenutzung. Das Angebot umfasst einen kostenlosen Online-Standortcheck "Geothermie in NRW – Einsatz von Erdwärmesonden". Der Standortcheck gibt grundstücksbezogene erste Vorabinformationen über das geothermische Potenzial und somit über die Realisierungsmöglichkeiten einer Erdwärmesondenanlage.

Für die Prüfung des Erlaubnisantrages und die Erteilung der Erlaubnis sind nach der Allgemeinen Verwaltungsgebührenordnung NRW zu erheben. Diese richten sich grundsätzlich nach der dem Erdreich entzogenen Energie. Die Mindestgebühr beträgt 200 €.