Zum Inhalt springen

Landschaftsplanung

Öffnungszeiten & Adressen

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Landschaftsplanung

Der Landschaftsplan ist das zentrale Planungsinstrument des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Als eigenständiger Fachplan bildet er auf der örtlichen Ebene die Grundlage für Maßnahmen des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Landschaftsentwicklung. Die Erstellung von Landschaftsplänen obliegt in Nordrhein-Westfalen den Kreisen und kreisfreien Städten als Pflichtaufgabe.

Der Kreis Borken ist in 19, überwiegend an Gemeindegrenzen orientierte Gebiete eingeteilt, für die nach und nach Landschaftspläne durch die Untere Naturschutzbehörde erarbeitet und umgesetzt werden

Der Landschaftsplan besteht aus einemzeichnerischen Teil: der Entwicklungskarte und der Festsetzungskarte sowie einem Textteil: den textlichen Festsetzungen mit Erläuterungen und dem Umweltbericht.

In der Entwicklungskarte werden die Entwicklungsziele dargestellt. Die Entwicklungsziele geben Auskunft über die Schwerpunkte der im Plangebiet zu erfüllenden Aufgaben der Landschaftsentwicklung. Die Entwicklungsziele sind behördenverbindlich, d. h. sie richten sich ausschließlich an die Behörden und nicht an die privaten Grundstückseigentümer oder sonstigen Nutzer von Grundstücken.

In der Festsetzungskarte werden rechtsverbindlich für jedermann verschiedene Inhalte festgesetzt. Die Festsetzungskarte ist beim Kreis Borken in zwei Teile gegliedert:
Festsetzungskarte 1 mit den Schutzausweisungen (Natur- und Landschaftsschutzgebiete, Naturdenkmale, geschützte Landschaftsbestandteile),
Festsetzungskarte 2 mit der Zweckbestimmung für Brachflächen, den forstlichen Festsetzungen sowie den Entwicklungs-, Pflege- und Erschließungsmaßnahmen.

Der Aufstellungsprozess eines Landschaftsplanes beginnt mit der Festlegung des Plangebietes und dem Aufstellungsbeschluss durch den Kreistag. Der Aufstellungsbeschluss mit der Abgrenzung des Plangebietes wird öffentlich bekannt gemacht. Danach folgt die fachliche Erarbeitung des Planentwurfes durch die Untere Naturschutzbehörde.

Der erste Entwurf des Landschaftsplanes wird beim Kreis Borken zunächst in einer behördeninternen planbegleitenden Arbeitsgruppe besprochen. Anschließend erfolgt das gesetzlich vorgeschriebene zweistufige Verfahren.

  1. Schritt: frühzeitige Bürgerbeteiligung und frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange
  2. Schritt: Öffentliche Auslegung (Offenlage)

Beim Kreis Borken wird im Rahmen der frühzeitigen Bürgerbeteiligung eine Bürgerversammlung einberufen sowie ein 2-wöchiges Bürgerbüro vor Ort eingerichtet. Weiterhin werden zusätzliche Informationsveranstaltungen für "Multiplikatoren" (z.B. Ortslandwirte, Hegeringleiter, Vorsitzende der Wasser- u. Bodenverbände, Naturschutzbeauftragte, etc.) durchgeführt

Während der einen Monat dauernden Offenlage können Stellungnahmen abgegeben werden, über die der Kreistag eine Abwägung vornimmt. Anschließend wird der Landschaftsplan als Satzung beschlossen. Nach einer Anzeige bei der Bezirksregierung tritt der Landschaftsplan durch die öffentliche Bekanntgabe in Kraft.

Sie möchten sich über Landschaftspläne informieren?
Mit Klick auf den Geodatenatlas können Sie sich über eine Kartenansicht navigieren.