Zum Inhalt springen

Reitkennzeichen, Reitregelung

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, werden ab sofort die Dienststellen für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschiet aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

Die Bearbeitung der Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Terminvereinbarung für Führerscheinabholungen in Borken nur telefonisch möglich unter 02861/681-1340. Antragsstellungen nur noch schriftlich. Die Dokumente finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten. Ab sofort werden keine Führerscheinangelegenheiten mehr in den Nebenstellen in Ahaus und Bocholt bearbeitet.

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt ab sofort nur noch schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind somit nicht mehr möglich. 

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur in zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Fällen und nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.


Wir bitten um Ihr Verständnis.

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Jeder, der in der freien Landschaft oder im Wald reitet, muss ein gut sichtbares, am Pferd beidseitig angebrachtes, gültiges Kennzeichen führen. Dies gilt nicht nur für die Benutzung privater, sondern auch öffentlicher Straßen und Wege. Reitkennzeichen und Reiterplaketten werden im Kreis Borken von der Unteren Naturschutzbehörde ausgegeben.

Neben dem Radfahren und Wandern ist auch das Reiten eine Möglichkeit, die Landschaft ganz natürlich zu erkunden. Dabei hat der Reiter allerdings einige Regeln zu beachten.

Generell ist das Reiten in der freien Landschaft, auf öffentlichen Verkehrsflächen und auf privaten Straßen und Wegen erlaubt. Zur freien Landschaft zählen aber nicht der Wald, die im Zusammenhang bebauten Ortsteile (Stadt, Gemeinde) und die Grünflächen innerhalb einer bebauten Ortslage.

Nach der Reitregelung im Landesnaturschutzgesetz ist das Reiten im Wald auf Reitwegen, Straßen, Fahrwegen und Wanderwegen, die Fahrwege sind, erlaubt. Weiterhin ist das Reiten im Naturschutzgebieten auf allen Straßen und Fahrwegen erlaubt.

Reitregelung seit 01.01.2018

in der freien Landschaft Straßen und Wege
im Wald Reitwege
  Straßen
  Fahrwege
  Wanderwege, die Fahrwege sind
Naturschutzgebiete alle Straßen und Fahrwege

Wer in der freien Landschaft oder im Wald reitet, muss ein gut sichtbares, am Pferd beidseitig angebrachtes, gültiges Kennzeichen führen. Dieses Kennzeichen bezieht sich auf den Reiter/die Reiterin und besteht aus einer Tafel mit jährlich zu wechselnden farblichen Aufklebern (Reiterplaketten). Die Kennzeichen und/oder Reiterplaketten sind beim Kreis Borken gegen Entrichtung einer Reitabgabe und Verwaltungsgebühr zu erwerben und werden auf Nachfrage zugesandt.

Die Reitabgabe wird verwendet für die Anlage und Unterhaltung der Reitwege sowie für die Beseitigung von Schäden, die Grundstückseigentümern durch das erlaubte Reiten entstehen.

In dem Merkblatt "Aktuelle Regelungen zum Reiten in der freien Landschaft und im Wald" haben wir die o. g. Infos nochmals zusammengefasst.

Sie können die Reitkennzeichen telefonisch (siehe Kontakt) oder mit dem unten aufgeführten Formular bestellen.

Rechtliche Grundlagen: § 58 ff. Landesnaturschutzgesetz Nordrhein-Westfalen

Für Aufenthalt und Umgang in und mit Natur und Landschaft gelten Regeln, die in verschiedenen Gesetzen, Verordnungen und Satzungen enthalten sind. Wer gegen diese Vorschriften vorsätzlich oder fahrlässig verstößt, handelt ordnungswidrig. Die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Borken kann Ordnungswidrigkeiten mit einem Bußgeld ahnden.

Ordnungswidrigkeiten im Landschaftsrecht sind zum Beispiel:

  • Beschädigung oder Beseitigung von gesetzlich geschützten Landschaftsbestandteilen, wie z.B. Wallhecken oder mit öffentlichen Mitteln geförderte Landschaftselemente
  • Verstöße in Schutzgebieten, die durch Landschaftsplan oder ordnungsbehördlicher Verordnung ausgewiesen wurden; z.B. Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete, geschützte Landschaftsbestandteile, Naturdenkmale
  • Abbrennen, Beschädigen, Vernichten oder Niedrighalten von Bodendecke durch Einsatz chemischer Mittel auf Feldrainen, Böschungen, nicht bewirtschafteten Flächen und an Straßen- und Wegrändern
  • Betrieb, Errichtung oder Erweiterung eines Tiergeheges (Damwild, Rehe, Rotwild u.a.) ohne Genehmigung
  • Roden, Abschneiden oder Zerstören von Wallhecken, Gebüschen, Röhricht- oder Schilfbeständen in der Zeit vom 01.03. bis zum 30.09. eines Jahres
  • Reiten in der freien Landschaft oder im Wald ohne ein gut sichtbares, beidseitig am Pferd angebrachtes gültiges Reitkennzeichen
  • Abgraben ohne erforderliche Abgrabungsgenehmigung

Adressaten in Ordnungswidrigkeitenverfahren können Verursacher und Auftraggeber sein.

Je nach Schwere und Bedeutung des Verstoßes können Bußgelder bis zu 50.000 Euro€ verhängt werden. Richtwerte hierzu gibt der Bußgeldkatalog für Umweltschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Gebühren für Reiterplakette und Reitkennzeichen

Kauf eines neuen Reitkennzeichens
  Einzelperson Reiterhof
Reitabgabe 25,00€ 75,00 €
Verwaltungsgebühr 10,00€ 10,00€
Auslagen 5,50€ 5,50€
Gesamtbetrag 40,50€ 90,50€
Verlängerung eines Reitkennzeichens
  Einzelperson Reiterhof
Reitabgabe 25,00€ 75,00€
Verwaltungsgebühr 5,00€ 5,00€
Auslagen 1,50€ 1,50€
Gesamtbetrag 31,50€ 81,50€

Reiterhöfe können die zugeteilten Kennzeichen an bei ihnen eingestellte Pferde ausleihen.
 Die genannte Gebühr gilt für ein Pferd. Für jedes weitere Kennzeichen wird der Gesamtbetrag von 90,50 Euro (für die Verlängerung 81,50 Euro) fällig.