Zum Inhalt springen

Überschwemmungsgebiete, Hochwasserschutz

Öffnungszeiten & Adressen

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Die Herstellung, Veränderung oder Beseitigung von Anlagen, die Erhöhung oder Vertiefung der Erdoberfläche sowie die Anlegung von Baum- und Strauchpflanzung in Überschwemmungsgebieten bedürfen einer wasserrechtlichen Genehmigung gem. § 78 Wasserhaushaltsgesetz  und § 84 Landeswassergesetz NRW. Zuständig ist der Kreis Borken als Untere Wasserbehörde.

Überschwemmungsgebiete sind Bereiche, die in der Regel in unmittelbarer Nähe zum Gewässer liegen und die bei Hochwasserereignissen überflutet werden. Sie dienen daher der Verringerung der Abflussspitzen. Außerdem bilden sie Freiräume für die Wasserwirtschaft und für die natürliche Entwicklung der Gewässer. Einengungen und Verbauungen der Überschwemmungsgebiete können auch schon in geringerem Umfang zu erheblichen Beeinträchtigungen des Hochwasserabflusses führen.

Veränderungen im Überschwemmungsgebiet (erweitertes Abflussprofil eines Gewässers) durch bauliche Maßnahmen und durch Niveauveränderungen im Gelände.

Da die Hochwassersicherheit für besonders gravierende Ereignisse ("Jahrhunderthochwasser") angestrebt werden muss, sollten bei Baumaßnahmen in der Nähe von Gewässern  Informationen über die Ausdehnung des Überschwemmungsgebietes bei der Unteren Wasserbehörde eingeholt werden.

Die landwirtschaftliche Nutzung und die Errichtung von üblichen Weidezäunen in einem Abstand von mindestens 1 m von der Böschungsoberkante. Dies gilt jedoch nicht für die Errichtung von Gartenzäunen aus Maschendraht oder Gittergeflecht, da sie den Hochwasserabfluss je nach Anordnung zur Fließrichtung durch Geschwemmselansammlung verhindern können.

Rechtliche Grundlagen: § 78 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) 

Die Gebühr für die wasserrechtliche Genehmigung ermittelt sich aus dem Baukostenwert.

Bis zur Baukostensumme von 50.000 €€ beträgt sie 2 %. Die Mindestgebühr liegt bei 100€ €.

Für größere Bauvorhaben ergeben sich relativ geringe Gebühren.