Zum Inhalt springen

Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, werden ab sofort die Dienststellen für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschiet aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

Die Bearbeitung der Führerschein- und Zulassungsangelegenheiten ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Terminvereinbarung für Führerscheinabholungen in Borken nur telefonisch möglich unter 02861/681-1340. Antragsstellungen nur noch schriftlich. Die Dokumente finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten. Ab sofort werden keine Führerscheinangelegenheiten mehr in den Nebenstellen in Ahaus und Bocholt bearbeitet.

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt ab sofort nur noch schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind somit nicht mehr möglich. 

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur in zwingend notwendigen, unaufschiebbaren Fällen und nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.


Wir bitten um Ihr Verständnis.

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Die EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL 2000/60/EG) hat sich zum Ziel gesetzt  die Oberflächengewässer und das Grundwasser in einen guten Zustand zu versetzen. Dies soll hauptsächlich durch Maßnahmen in den Bereichen Gewässerstruktur, Landwirtschaft und Siedlungswasserwirtschaft erreicht werden.

Sie schafft gemeinsam mit dem novellierten Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und dem Landeswassergesetz (LWG NRW) erstmals einen einheitlichen und umfassenden Ordnungsrahmen zum Gewässerschutz in Europa.

Die Gewässer werden erstmals von der Quelle bis zur Mündung in sog. Oberflächenwasserkörpern betrachtet, untersucht und bewirtschaftet. Hierzu ist eine grenzüberschreitende Koordination und Kooperation unter Beteiligung der Öffentlichkeit notwendig.

Ziele

  • Guter ökologischer und chemischer Zustand von natürlichen Fließgewässern bzw. gutes ökologisches und chemisches Potential von erheblich veränderten Fliegewässern
  • Guter chemischer und mengenmäßiger Zustand des Grundwassers
  • Verschlechterungsverbot
Ende 2004 Bestandsaufnahme
Ende 2006 Monitoringplan/ Überwachungsprogramm
Ende 2009 1. Bewirtschaftungsplan/ Maßnahmenprogramm
Ende 2015 2. Bewirtschaftungsplan / Zielerreichung
Ende 2021 3. Bewirtschaftungsplan / Zielerreichung
Ende 2027 Zielerreichung und vollständige Umsetzung: Guter Zustand bzw. gutes ökologisches Potential für alle Gewässer und das Grundwasser mit nur wenigen Ausnahmen

Alle sechs Jahre wird der Bewirtschaftungsplan durch die Bezirksregierung Münster und das Land NRW überarbeitet und das Maßnahmenprogramm aktualisiert.

Die Stellungnahme des Kreises Borken zum 2. Bewirtschaftungszyklus 2016 – 2021 finden Sie hier.
Weitere Informationen zum Bewirtschaftungsplan auf  www.flussgebiete.nrw.de
 

Umsetzungsfahrplan (aktueller Stand)

Zur Konkretisierung des Maßnahmenprogrammes wurden 2012 die Umsetzungsfahrpläne erstellt, die seitdem aktualisiert werden. Sie wurden nach dem Strahlwirkungskonzept nach kooperativem Ansatz erstellt.

Auf der folgenden Karte ist der aktuelle Stand der Maßnahmen und der Stand von 2012 dargestellt.

Zur Erarbeitung der Umsetzungsfahrpläne wurden in Nordrhein-Westfalen flächendeckend Kooperationen gebildet. Der Kreis Borken leitet die drei Kooperationen:

  • Bocholter Aa und Schlinge
  • Berkel und Ahauser Aa
  • Dinkel

Zur Abstimmung der benötigten Maßnahmen wurden Arbeitsgruppen gebildet unter Leitung der Unteren Wasserbehörde und des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, die aus Vertretern der Kommunen, der Wasser- und Bodenverbände, der Naturschutzverbände, der Fischereivereine, der Landwirtschaftskammer und der Unteren Naturschutzbehörde bestehen.

Die Kooperationsleitung für die Gewässer im Einzugsgebiet von

  • Issel
  • Heubach
  • Lippezuflüsse
  • Vechte

liegt in den Nachbarkreisen Wesel, Coesfeld, dem Vestischen Kreis Recklinghausen bzw. dem Kreis Steinfurt. Der Kreis Borken ist hier unterstützend tätig.

Maßnahmensteckbriefe werden zur Zeit überarbeitet

Umgesetzte Maßnahmen werden in sog. Maßnahmensteckbriefen im Umsetzungsfahrplan erfasst. Die Steckbriefe geben  u.a. einen Überblick über die Art der Maßnahmen, die Lage und Beteiligte. Zu finden sind die Steckbriefe ab dem Maßstab 1:25.000 beim Klick auf das i-Symbol (im dann aufgeblendeten Fenster unten links).