Zum Inhalt springen

Führerschein: Punktesystem

Warndreieck

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.


KFZ-ZULASSUNG:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Privatkunden, die im Kreis Borken wohnen, können auch ohne Termin ein Kurzzeitkennzeichen beantragen. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.


FÜHRERSCHEINE - Antragsformulare finden Sie weiter unten, unter dem jeweiligen Menüpunkt

Führerscheinanträge müssen grundsätzlich per Post/Einwurf in den Briefkasten (in Borken, Bocholt und Ahaus möglich!) gestellt werden.

Für die Antragstellung werden keine Termine vergeben.

 

Ab sofort ohne Termin (in Borken, Ahaus und Bocholt) möglich:

  • Abholung des bereits beantragten Kartenführerscheins, nach Benachrichtigung durch die Führerscheinstelle
  • Ausstellung einer vorl. Fahrberechtigung nach bestandener Prüfung

(i. V. m. Abgabe d. Prüfbescheinigung - nicht B96/196, nicht i. V. m. Antragstellung!)

Terminvereinbarung nur für Ausstellung einer vorläufigen Fahrberechtigung in Borken. Hierzu zählen: Umschreibung EU/EWR Führerscheine, C/D-Klassen Verlängerungen, Führerschein z. Fahrgastbeförderung, B96/196.

Telefonisch (ab 08:30 Uhr) unter 02861/681-1340.

 

Aufgrund der erhöhten Nachfragen, ist die telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt. Nutzen Sie in diesem Fall gern auch den  Rückrufservice Führerscheinstelle, sodass wir uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Wir bitten davon abzusehen, telefonisch den Eingang Ihres Antrags oder sonstiger Unterlagen zu erfragen - die Bearbeitungszeit beträgt aktuell 6-8 Wochen.


JAGDSCHEINE:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt ab sofort nur noch schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind somit nicht mehr möglich.

Öffnungszeiten & Adressen

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen der Zulassungsstelle:

Bahnhofstraße 93
48683 Ahaus
(im ehemaligen Kreishaus in Ahaus)

Kaiser-Wilhelm-Straße 52 - 58
46395 Bocholt
(Gigaset-Gebäude)

Mit der Einrichtung des FAER war die Umstellung vom Mehrfachtäter-Punktsystem auf das Fahreignungs-Bewertungssystem (FEBS) verbunden. Zum Schutz vor Gefährdung sieht das FEBS vor, dass die nach Landesrecht zuständige Behörde bei wiederholten Verstößen stufenweise Maßnahmen gegen Inhaber einer Fahrerlaubnis ergreift, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

Sowohl die Ermahnung als auch die Verwarnung enthalten den Hinweis, dass ein Fahreignungsseminar (FES) freiwillig besucht werden kann, um das Verkehrsverhalten zu verbessern (§ 4 a StVG). Bis zu einem Punktestand von fünf Punkten kann bei Teilnahme an einem FES der Punktestand um einen Punkt reduziert werden –  allerdings nur einmal innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren (§ 4 Abs. 7 StVG).

Punkte zu ergreifende Maßnahme
bei 4 bis 5 Punkten Ermahnung: Hinweis auf die freiwillige Teilnahme an einem FES mit Punktereduzierung
bei 6 bis 7 Punkten Verwarnung: Es erfolgt ein Hinweis auf die drohende Entziehung der Fahrerlaubnis
bei 8 Punkten und mehr Entziehung der Fahrerlaubnis, sofern die vorangehenden Stufen durchlaufen wurden.


Im Fall der Verwarnung ergeht zusätzlich der Hinweis, dass bei Besuch eines FES kein Punkteabzug mehr gewährt wird. Der Verwarnte wird jetzt auch darüber unterrichtet, dass bei Erreichen von acht oder mehr Punkten die Fahrerlaubnis entzogen wird (Maßnahmenstufe 3). Der Inhaber der Fahrerlaubnis gilt bei Erreichen dieser Schwelle als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen.