Zum Inhalt springen

Umlegung nach BauGB

Kontakt

Geschäftsstelle des Umlegungsausschusses:

Öffnungszeiten & Adressen

Wichtiger Hinweis: Persönliche Besuche in den Dienststellen der Kreisverwaltung sind mit Ausnahme der Ausländerbehörde nur nach Terminvereinbarung möglich.

Ausländerbehörde:

Die Ausländerbehörde des Kreises Borken ist zu den gewohnten Servicezeiten (montags, dienstags und freitags: 08.00 -12.00 Uhr und donnerstags: 08.00 - 16.00 Uhr) für den freien Publikumsverkehr geöffnet. Eine persönliche Vorsprache unter Einhaltung der Hygieneregeln ist möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und -abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.

 

Jagdscheine:

Ab dem 14. Februar 2022 ist wieder eine persönliche Antragsstellung für Jagdscheine mit vorheriger Terminvereinbarung beim Kreis Borken möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist  zwingend erforderlich. Termine können ab sofort für die Zeit ab dem 14. Februar 2022 über https://kreis-borken.de/termin-jagdschein gebucht werden. Eine Übersicht über häufig gestellte Fragen und Antworten rund um die persönliche Antragstellung finden Sie hier. Die Jagdscheine können zunächst alternativ weiterhin auf schriftlichem Wege an die Anschrift: Kreis Borken, Untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken beantragt werden.

 

Elterngeldstelle:

Die Elterngeldstelle ist für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Eine telefonische Beratung erfolgt über die Servicerufnummer 02861/681-1466. Von zwischenzeitlichen Anfragen über den Bearbeitungsstand oder über den Eingang von Unterlagen bitten wir Abstand zu nehmen. Sie erhalten unaufgefordert Nachricht.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Immissionsschutzbehörde (Kontakte unten auf der Seite).

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Zentrale Auskunft:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Tel.: +49 2861 681-6330
E-Mail: info-katasterkreis-borkende

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Die Umlegung nach dem Baugesetzbuch ist eine Grundstücksneuordnungsmaßnahme.

Wie der Name schon sagt, werden dabei Grundstücksflächen neu geordnet. Sie wird in der Regel dann angewendet, wenn ein bisher unbebautes Gebiet erschlossen und in Bauland umgewandelt werden soll.

Häufig können städtebauliche Ziele - wie zum Beispiel die Schaffung von Wohnraum - nicht ohne Weiteres verwirklicht werden, weil die tatsächlichen Grundstücksverhältnisse die vorgesehene Nutzung nicht zulassen.

Grundstücke können beispielsweise so zugeschnitten sein, dass nur geringe Flächen bebaubar sind und deshalb eine bauliche Nutzung aus wirtschaftlichen oder baurechtlichen Gesichtspunkten nicht möglich oder unzweckmäßig wäre. In solchen Situationen ist es erforderlich, die Grundstücksverhältnisse den städtebaulichen Zielen anzupassen. Ziel der Umlegung ist es somit, Grundstücke zu bilden, die nach Lage, Form und Größe so zugeschnitten sind, dass sie baulich genutzt werden können.

Die Durchführung der Umlegung obliegt dem vom Rat der Stadt oder Gemeinde bestellten unabhängigen Umlegungsausschuss. Der Umlegungsausschuss ist weisungsunabhängig und entscheidungsbefugt.

Vorteile einer Umlegung:

  • Alle Grundstückseigentümer werden nach einem einheitlichen Maßstab behandelt.
  • Die Umlegungsstelle ist eine „neutrale Stelle“, da sie nicht an Weisungen der Gemeinde oder Stadt gebunden ist.
  • Die Umlegung ist ein relativ zügiges Verfahren der Baulandgewinnung.
  • Es entstehen keine Notarkosten, da bei der Umlegung keine notariellen Kauf- und Auflassungsverträge notwendig sind. Auch die erforderlichen Grundbucheintragungen und -berichtigungen sind kostenfrei.
  • Gemeinbedarfs- und Erschließungsflächen werden von allen Grundstückseigentümern anteilig getragen.
  • Durch die Umlegung erhalten die Eigentümer neu zugeschnittene Grundstücke, auf denen sich eine Bebauung verwirklichen lässt.