Zum Inhalt springen

Vermessung: Grenzvermessung

Öffnungszeiten & Adressen

Wichtiger Hinweis: Persönliche Besuche in den Dienststellen der Kreisverwaltung sind mit Ausnahme der Ausländerbehörde nur nach Terminvereinbarung möglich.

Ausländerbehörde:

Die Ausländerbehörde des Kreises Borken ist zu den gewohnten Servicezeiten (montags, dienstags und freitags: 08.00 -12.00 Uhr und donnerstags: 08.00 - 16.00 Uhr) für den freien Publikumsverkehr geöffnet. Eine persönliche Vorsprache unter Einhaltung der Hygieneregeln ist möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und -abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.

 

Jagdscheine:

Ab dem 14. Februar 2022 ist wieder eine persönliche Antragsstellung für Jagdscheine mit vorheriger Terminvereinbarung beim Kreis Borken möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist  zwingend erforderlich. Termine können ab sofort für die Zeit ab dem 14. Februar 2022 über https://kreis-borken.de/termin-jagdschein gebucht werden. Eine Übersicht über häufig gestellte Fragen und Antworten rund um die persönliche Antragstellung finden Sie hier. Die Jagdscheine können zunächst alternativ weiterhin auf schriftlichem Wege an die Anschrift: Kreis Borken, Untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken beantragt werden.

 

Elterngeldstelle:

Die Elterngeldstelle ist für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Eine telefonische Beratung erfolgt über die Servicerufnummer 02861/681-1466. Von zwischenzeitlichen Anfragen über den Bearbeitungsstand oder über den Eingang von Unterlagen bitten wir Abstand zu nehmen. Sie erhalten unaufgefordert Nachricht.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Immissionsschutzbehörde (Kontakte unten auf der Seite).

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Zentrale Auskunft:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Tel.: +49 2861 681-6330
E-Mail: info-katasterkreis-borkende

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Wenn eine Grundstücksgrenze in der Örtlichkeit nicht mehr erkennbar ist oder Unklarheiten über den Grenzverlauf bestehen, kann es notwendig sein den rechtmäßigen Verlauf der Grenze in der Örtlichkeit anzuzeigen und vorhandene Abmarkungsmängel zu beseitigen. Hierbei unterscheidet man zwischen einer Grenzvermessung und einer amtlichen Grenzanzeige.

Grenzvermessung:
Der vermessungstechnische Außendienst des Kreises Borken überprüft anhand der Unterlagen des Liegenschaftskatasters den Grenzverlauf in der Örtlichkeit. Dabei werden fehlerhafte oder fehlende Grenzzeichen wiederhergestellt bzw. ersetzt. Die Ergebnisse der Grenzvermessung werden den betroffenen Grundstückseigentümern bekannt gegeben und durch eine Grenzniederschrift beurkundet. Anschließend erfolgt eine Übernahme dieser Ergebnisse in das Liegenschaftskataster.

Amtliche Grenzanzeige:
Ähnlich wie bei der Grenzvermessung wird auch hier anhand der Unterlagen des Liegenschaftskatasters der Grenzverlauf in der Örtlichkeit überprüft. Die Grenzpunkte werden durch Pflöcke oder Kreidemarkierungen signaliert, aber nicht wiederhergestellt bzw. ersetzt. Der vermessungstechnische Sachverhalt wird in einem Dokument mit öffentlichen Glauben beurkundet.

Die Gebühr für eine Grenzvermessung wird auf Grundlage der Gebührenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen ermittelt. Diese Gebühr ist abhängig von der Anzahl der zu untersuchenden Grenzpunkte, dem Bodenwert des Vermessungsgebietes und der Anzahl der zurückgestellten Abmarkungen. Hinzu kommt eine Grundaufwandspauschale sowie eine Basisgebühr für die Grenzniederschrift.

Die Gebühr für die Amtliche Grenzanzeige ist abhängig von der Anzahl der zu untersuchenden Grenzpunkte und dem Bodenrichtwert des Vermessungsgebietes. Hinzu kommt eine Grundaufwandspauschale.