Zum Inhalt springen

Vermessung: Teilungsvermessung

Öffnungszeiten & Adressen

Wichtiger Hinweis: Persönliche Besuche in den Dienststellen der Kreisverwaltung sind mit Ausnahme der Ausländerbehörde nur nach Terminvereinbarung möglich.

Ausländerbehörde:

Die Ausländerbehörde des Kreises Borken ist zu den gewohnten Servicezeiten (montags, dienstags und freitags: 08.00 -12.00 Uhr und donnerstags: 08.00 - 16.00 Uhr) für den freien Publikumsverkehr geöffnet. Eine persönliche Vorsprache unter Einhaltung der Hygieneregeln ist möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und -abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.

 

Jagdscheine:

Ab dem 14. Februar 2022 ist wieder eine persönliche Antragsstellung für Jagdscheine mit vorheriger Terminvereinbarung beim Kreis Borken möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist  zwingend erforderlich. Termine können ab sofort für die Zeit ab dem 14. Februar 2022 über https://kreis-borken.de/termin-jagdschein gebucht werden. Eine Übersicht über häufig gestellte Fragen und Antworten rund um die persönliche Antragstellung finden Sie hier. Die Jagdscheine können zunächst alternativ weiterhin auf schriftlichem Wege an die Anschrift: Kreis Borken, Untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken beantragt werden.

 

Elterngeldstelle:

Die Elterngeldstelle ist für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Eine telefonische Beratung erfolgt über die Servicerufnummer 02861/681-1466. Von zwischenzeitlichen Anfragen über den Bearbeitungsstand oder über den Eingang von Unterlagen bitten wir Abstand zu nehmen. Sie erhalten unaufgefordert Nachricht.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Immissionsschutzbehörde (Kontakte unten auf der Seite).

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Zentrale Auskunft:

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Tel.: +49 2861 681-6330
E-Mail: info-katasterkreis-borkende

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Eine Teilungsvermessung (Zerlegung) kann dazu dienen, um beispielsweise einen Teil eines Flustücks durch einen Kaufvertrag zu veräußern oder eigenständig zu belasten. Unter Zuhilfenahme der Unterlagen des Liegenschaftskatasters wird der vorhandene Grenzverlauf in der Örtlichkeit untersucht, die Lage der neue Grenze mit Hilfe von Grenzzeichen abgemarkt und durch Zustimmung der Beteiligten in der Grenzniederschrift festgestellt.

Die Ergebnisse der Teilungsvermessung werden anschließend in das Liegenschaftskataster übernommen. Dabei werden die neuen Flurstücke dem Eigentümer sowie dem Grundbuchamt mitgeteilt.

Wenn ein bereits bebautes Grundstück, welches nicht im Eigentum der öffentlichen Hand steht, geteilt werden soll, so ist durch die zuständige Bauaufsichtsbehörde eine Teilungsgenehmigung zur Vermeidung von baurechtswidriger Zuständen zu erteilen. Dabei kann es notwendig sein, dass eine Baulast eingetragen wird. Zur Beantragung einer solchen Teilungsgenehmigung und/oder einer Baulasteintragung ist die Erstellung eines amtlichen Lageplans erforderlich. Dieser kann nur durch einen öffentlich bestellten Vermessungsingenieur oder die Katasterbehörde des Kreises Borken erstellt werden.

Die Gebühr für eine Teilungsvermessung wird auf Grundlage der Gebührenordnung für das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung in Nordrhein-Westfalen ermittelt. Diese Gebühr ist abhängig von der Anzahl der entstehenden Flurstücke, deren Größe, dem Bodenrichtwert des Vermessungsgebietes und der Anzahl der zurückgestellten Abmarkungen. Hinzu kommt eine Grundaufwandspauschale sowie eine Basisgebühr für die Grenzniederschrift.