Zum Inhalt springen

Frau & Beruf

Öffnungszeiten & Adressen

Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bleiben mit Terminvereinbarung geöffnet

Wichtiger Hinweis in dem Zusammenhang: Persönliche Besuche sind mit Ausnahme der Ausländerbehörde weiterhin nur nach Terminvereinbarung möglich.

Ausländerbehörde:

Die Ausländerbehörde des Kreises Borken ist zu den gewohnten Servicezeiten (montags, dienstags und freitags: 08.00 -12.00 Uhr und donnerstags: 08.00 - 16.00 Uhr) für den freien Publikumsverkehr geöffnet. Eine persönliche Vorsprache unter Einhaltung der Hygieneregeln ist möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht notwendig.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und -abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich.

 

Jagdscheine:

Ab dem 14. Februar 2022 ist wieder eine persönliche Antragsstellung für Jagdscheine mit vorheriger Terminvereinbarung beim Kreis Borken möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist  zwingend erforderlich. Termine können ab sofort für die Zeit ab dem 14. Februar 2022 über https://kreis-borken.de/termin-jagdschein gebucht werden. Eine Übersicht über häufig gestellte Fragen und Antworten rund um die persönliche Antragstellung finden Sie hier. Die Jagdscheine können zunächst alternativ weiterhin auf schriftlichem Wege an die Anschrift: Kreis Borken, Untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken beantragt werden.

 

Elterngeldstelle:

Die Elterngeldstelle ist für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Eine telefonische Beratung erfolgt über die Servicerufnummer 02861/681-1466. Von zwischenzeitlichen Anfragen über den Bearbeitungsstand oder über den Eingang von Unterlagen bitten wir Abstand zu nehmen. Sie erhalten unaufgefordert Nachricht.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Immissionsschutzbehörde (Kontakte unten auf der Seite).

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken

Die Förderung der beruflichen Chancengleichheit ist ein Aufgabenschwerpunkt der Gleichstellungsbeauftragten.

Schon seit vielen Jahren wird von den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Borken das Fortbildungsprogramm „Frau und Beruf“ erstellt. Das Konzept, in den Städten und Gemeinden des Kreises Veranstaltungen zur Förderung der beruflichen Chancengleichheit anzubieten, hat bei vielen Frauen schon erfolgreich gewirkt. Sie schätzen die Möglichkeit, ein wohnortnahes Angebot zur Verbesserung ihrer Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt in Anspruch nehmen zu können.

Die Palette der Veranstaltungen reicht dabei von Themen wie beruflicher Wiedereinstieg, Karriereplanung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Existenzgründung bis hin zu Minijobs, Altersabsicherung, Kommunikation und Gesundheitsförderung und –erhaltung.

Bereits zum 16. Mal präsentieren wir Ihnen das Programmheft unserer Veranstaltungsreihe „Frau und Beruf“. Auch im Jahr 2022 werden wir aufgrund der Corona-Situation zunächst mit Online-Seminaren starten. Wir hoffen aber, dass nach den Osterferien auch wieder die gewohnten Präsenzveranstaltungen möglich sein werden.

Thematisch beinhaltet die aktuelle Seminarreihe wieder eine Mischung aus Altbewährtem und Neuem. Angefangen vom Start ins Berufsleben, dem Wiedereinstieg nach einer Familienphase bis hin zur beruflichen Neuorientierung in der Lebensmitte werden unterschiedliche Lebensphasen in den Mittelpunkt gerückt, in denen Frauen beruflich vor ganz spezifischen Herausforderungen stehen, die es zu bewältigen gilt.

Das Programm 2022 enthält auch Angebote, die Frauen bei der Stressbewältigung helfen und ihnen vermitteln, wie sie im Berufsalltag mehr Selbstbewusstsein, Souveränität und sicheres Auftreten erlangen. Natürlich kommen auch wichtige finanzielle Aspekte wie Gehaltsverhandlungen, sichere Geldanlagen und Altersvorsorge nicht zu kurz.

Die Broschüre zum Thema „Geringfügige Beschäftigung“ wird vom Netzwerk der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten herausgegeben und regelmäßig aktualisiert. Hier finden Sie alle wichtigen Regelungen zum Arbeitsrecht und einen umfassenden Überblick über alle Rechte und Pflichten von geringfügig Beschäftigten. Genau wie das Gesetz zum Mindestlohn gelten alle anderen Gesetze zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch für die beschäftigten im Minijob, zum Beispiel das Bundesurlaubsgesetz, das Gesetz zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und das Kündigungsschutzgesetz. Ebenfalls gelten fast alle Tarifverträge auch für Minijobberinnen und Minijobber.

 

Ein Zusammenschluss, der sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt hat, ist das Netzwerk W, eine vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW geförderte Initiative.

Der Aufbau dieses Netzwerkes, in dem auch die Kreisgleichstellungsbeauftragte und die Beauftragte für Chancengleichheit des Jobcenters des Kreises Borken vertreten sind, erfolgte im Kreis Borken in der Pilotphase 2007 mit dem Projekt „Potentiale nutzen – Fachkräfte gewinnen“. Durch dieses Projekt konnten die Perspektiven für Berufsrückkehrerinnen im gewerblichtechnischen Bereich verbessert, Good-practice-Beispiele aufgearbeitet und über das Netzwerk in die Region hineingetragen werden.

Koordinierende Stelle des Netzwerkes W war und ist die Berufsbildungsstätte Westmünsterland in Ahaus. In den letzten Jahren konnte der Kreis Borken immer in den Genuss der für das Netzwerk W bereit gestellten Landesmittel kommen.


In den Jahren 2017 bis 2019 erstellte das NetzwerkW im Kreis Borken zwei Studien zur Situation von Wiedereinsteigerinnen oder Umsteigerinnen mit chronischen gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder Behinderungen. Teil 1 der Studie basiert auf Interviews von Expertinen ind Experten. Teil 2 der Studie faßt zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter betroffenen Frauen zusammen.  Ziel beider Studien ist es, diese Zielgruppe, deren Anteil in der beruflichen Beratung von Frauen in den letzten Jahren in der Region gestiegen ist, besser zu verstehen:



Beruflicher Wiedereinstieg im Kreis Borken/Coesfeld - Film vom Netzwerk W Borken: