Zum Inhalt springen

Pflegekinderdienst

Adresse und Telefonnummer der jeweiligen Nebenstelle sh. "Öffnungszeiten & Adressen"
Nebenstelle zuständig für die Orte:
Gescher Gescher, Heiden, Reken, Velen
Rhede Isselburg, Raesfeld, Rhede
Stadtlohn Heek, Legden, Schöppingen, Stadtlohn, Südlohn, Vreden

Öffnungszeiten & Adressen

Warndreieck

Achtung: Dienststellen der Kreisverwaltung Borken bis auf die Ausländerbehörde vorsorglich für den freien Publikumsverkehr geschlossen - Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab dem 27.04.2020

Um die Funktionsfähigkeit der Kreisverwaltung zu gewährleisten und die Gefahr einer Weiterverbreitung des Coronavirus (beispielsweise in Wartezonen) zu vermindern, sind die Dienststellen mit Ausnahme der Ausländerbehörde für den freien Publikumsverkehr geschlossen. Dies geschieht aus Vorsorge, um das Funktionieren der Behörde im Interesse der öffentlichen Daseinsvorsorge sicherzustellen.

 
Ausländerbehörde:

Die Dienstleistungen derAusländerbehörde stehen zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Zur Entzerrung des Publikumsverkehrs ist der Anmelde- und Wartebereich der Ausländerbehörde befristet räumlich erweitert worden. Zu erreichen ist die Ausländerbehörde nur über einen separaten Eingang auf dem Beschäftigtenparkplatz der Kreisverwaltung. Der Weg ist ausgeschildert. Die Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 
Führerscheine:

Die neuen, zurzeit geltenden Regelungen bezüglich der Führerscheinbeantragung und –abholung finden Sie auf der Seite „Auto & Verkehr

 

Kfz-Zulassung:

Die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung  (online) in den drei Zulassungsstellen in Ahaus, Bocholt und Borken möglich. Für die Außerbetriebsetzung eines Fahrzeuges ist keine Terminvereinbarung notwendig. Privatpersonen, die im Kreis Borken wohnen, können ohne Termin ein Kurzzeitkennzeichen beantragen. Außerbetriebsetzungen und Ersatzscheinausstellungen für nicht im Kreis Borken zugelassene Fahrzeuge werden derzeit nicht durchgeführt.

 

Jagdscheine:

Die Verlängerung von Jagdscheinen erfolgt zurzeit nur schriftlich. Der Antrag ist an die Anschrift: Kreis Borken, untere Jagdbehörde, Burloer Str. 93, 46325 Borken zu richten. Persönliche Vorsprachen in den Zulassungsstellen in Ahaus und Bocholt sind nicht möglich.

 

Elterngeldstelle:

Sprechstunden der Elterngeldstelle in der Nebenstelle des Kreises in Ahaus finden bis auf Weiteres nicht statt.

 

Gelbfieberimpfstelle:

Der Corona-bedingte Shut-down wird gelockert. Ab dem 28.07.2020 ist die Gelbfieberimpfstelle am Fachbereich Gesundheit des Kreises Borken wieder wie gewohnt dienstags und donnerstags Nachmittag geöffnet. Terminvereinbarung bitte bei Herrn Dr. Ettlinger unter 0170 3277636. Der Zutritt zum Kreishaus ist nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet.

 

Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz:

Für die Einsichtnahme in ausgelegte Antragsunterlagen oder Genehmigungsbescheide im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung von Genehmigungsverfahren nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nutzen Sie bitte vordringlich die Einsichtnahme über das Internet (www.kreis-borken.de/bauen-bekanntmachungen). Die Auslegungszeiträume werden auf Grund der Sondersituation bis zur Einwendungs- bzw. Klagefrist ausgeweitet. Sollte Ihnen eine Online-Einsicht nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an die Immissionsschutzbehörde (Kontakte unten auf der Seite).

 

Allgemeine Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

  • montags bis mittwochs:
    8.00 - 12.30 Uhr, 14.30 - 16.00 Uhr
  • donnerstags: 8.00 - 18.00 Uhr
  • freitags: 8.00 - 12.30 Uhr

Kreishaus in Borken

Burloer Str. 93
46325 Borken


Nebenstellen des Fachbereichs Jugend und Familie

48712 Gescher, Gartenstr. 10
Tel. +49 2861 681-1480
Fax +49 2861 681-821480

46414 Rhede, Bahnhofstr. 21
Tel. +49 2861 681-1490
Fax +49 2861 681-821490

48703 Stadtlohn, Josefstr. 17
Tel. +49 2861 681-1470
Fax +49 2861 681-821470

Nicht immer sind Eltern in der Lage, ihren Kindern die notwendige Zuwendung zu geben und die Versorgung und Erziehung sicherzustellen.

Gründe dafür können sein:

  • Eltern oder Alleinerziehende sind aufgrund ihres jugendlichen Alters nicht fähig, ihren Kindern ein verlässliches Lebensumfeld zu bieten.
  • Eltern oder Alleinerziehende sind wegen ihrer eigenen schwierigen Lebenssituation nicht fähig, ihre Kinder angemessen zu versorgen.
  • Erhebliche Erziehungsmängel haben zu einem Entzug der elterlichen Sorge geführt, so dass die Kinder nicht länger bei ihren Eltern leben können.

Viele dieser Kinder vermittelt der Pflegekinderdienst in geeignete Pflegefamilien und sucht dafür aufgeschlossene Menschen, die diese Kinder aufnehmen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes bereiten Sie bestmöglich auf diese Aufgabe vor und stehen Ihnen auch anschließend auf ihrem gemeinsamen Weg mit dem Kind als Ansprechpartner zur Seite.

Wie bieten Ihnen an:

  • Ausführliche Vorbereitung
  • Regelmäßige Beratung
  • Fortbildungsseminare
  • Veranstaltungen für Pflegefamilien
  • Monatliches Pflegegeld
  • Beihilfen
  • Vermittlung zusätzlicher Angebote

Häufig kommen die Kinder aus schwierigen Lebensumständen. Auf Grund ihrer bisherigen Erfahrungen sind sie meist nicht "pflegeleicht" und müssen oft wichtige soziale und emotionale Entwicklungen nachholen. Was sie wie alle Kinder brauchen, ist jemand, der verlässlich für sie da ist. Was sie noch mehr als andere Kinder brauchen, sind Zuwendung, Verständnis, Geborgenheit und Konsequenz.


Außerdem erwarten sie:

  • die Aufnahme in eine Familie, die von allen Mitgliedern gewollt ist;
  • Pflegeeltern, die sich von ihnen an die Hand nehmen lassen;
  • dass ihre bisherige Entwicklung toleriert wird;
  • dass die Beziehung zu ihren leiblichen Eltern anerkannt wird;
  • einfühlsame und belastbare Pflegeeltern.

Aber natürlich sind Pflegekinder auch wie alle anderen Kinder:
Sie bereiten Freude, Sorgen, Anstrengungen und Spaß;  sie geben und nehmen.

Ein Pflegekind kann prinzipiell jeder aufnehmen, der geeignet ist, ein Kind oder einen Jugendlichen zu versorgen, zu betreuen und zu erziehen. Das können Familien, Paare und Singles, mit und ohne Kinder, sein.

Folgende Fragen sollte man sich stellen:

  • Machen Ihnen Kinder Freude?
  • Spielen Kinder für Sie eine wichtige Rolle in Ihrem Leben?
  • Können Sie mit Verständnis und ohne Vorurteile auf Kinder eingehen?
  • Sind Sie nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen?
  • Ist unsere Paarbeziehung intakt?
  • Kennen Sie bereits Pflege- und Adoptivfamilien?
  • Können Sie akzeptieren, dass das Kind aus einer anderen Familie stammt?

Sie sollten ehrlich von sich sagen können: Wir haben Freude daran, mit Kindern zu leben und suchen eine persönliche und pädagogische Herausforderung.

Manchmal sucht der Pflegekinderdienst Familien, die bereit sind, vorübergehend Kinder in Notsituationen in ihre Familie aufzunehmen.

Gründe dafür können sein:

  • Elternteile sind erkrankt und können ihre Kinder für eine gewisse Zeit nicht selber versorgen.
  • Familien befinden sich in Not- und Krisensituationen und können die Probleme des Alltags nicht mehr bewältigen.
  • Das Jugendamt stellt fest, dass Kinder wegen Vernachlässigung nicht in ihrer Familie verbleiben können.

Manchmal kann die Unterbringung eines Kindes auch kurzfristig erforderlich sein.

Die Voraussetzungen, die die Kinder mitbringen und die wir von Familien erwarten, sind die gleichen wie bei Dauerpflegeeltern:

Wir bieten Ihnen an:

  • Ausführliche Vorbereitung
  • Regelmäßige Beratung
  • Fortbildungsseminare
  • Veranstaltungen für Pflegefamilien
  • Monatliches Pflegegeld
  • Beihilfen
  • Vermittlung zusätzlicher Unterstützungsangebote