Zum Inhalt springen

Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen

In der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros (BAG) haben sich die weiblichen kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten zusammengeschlossen. Auch die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreis Borken gehören diesem Gremium an.

Die BAG vertritt die Interessen von Frauen auf Bundesebene  und schafft ein bundesweites Forum für frauen- und gleichstellungspolitische Diskussionen, sichert den Erfahrungsaustausch und den Informationsfluss zwischen den Kolleginnen und klärt Fragen des eigenen Berufsstandes.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft wird durch die Bundessprecherinnen öffentlich vertreten. Diese werden auf den Bundeskonferenzen für jeweils drei Jahre nach dem Rotationsprinzip gewählt. Sie vertreten die kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten auf Bundesebene, nehmen zu aktuellen Fragen und Ereignissen aus frauen- und gleichstellungspolitischer Sicht Stellung, halten Kontakt zu bundesweiten Verbänden, Institutionen und Parteien und bringen frauen- und gleichstellungspolitische Aspekte in deren Arbeit ein. Sie stehen im engen Kontakt mit den Landesarbeitsgemeinschaften.

Die Bundeskonferenz ist das frauenpolitische Diskussionsforum aller Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten. Sie findet im Abstand von 18 Monaten statt, fasst Beschlüsse auf der Grundlage von Anträgen und wählt die Sprecherinnen. Anträge können stellen: Jede Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, die Landesarbeitsgemeinschaften und die Bundessprecherinnen.

Weitere Informationen zur BAG finden Sie auf der Homepage der BAG.

Informationen zur 25. Bundeskonferenz 2018 in Karlsruhe


Filme der “Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen” (BAG):

  • Der Film "Agentinnen des Wandels" präsentiert Frauen, die Benachteiligungen aufspüren und für die Gleichstellung kämpfen.
  • Der Film "Klug.Mutig.Unbeirrt.“ handelt von dem Kampf der Frauen um das Wahlrecht, Tricks der Männer mit den Listenplätzen und der Forderung nach Parité.