Zum Inhalt springen

Führerschein: zur Fahrgastbeförderung

Warnhinweis

Führerscheinanträge müssen grundsätzlich per Post/Einwurf in den Briefkasten (in Borken, Bocholt und Ahaus möglich!) gestellt werden. Die Antragsformulare finden Sie unter dem jeweiligen Menüpunkt. Wir bitten davon abzusehen, telefonisch den Eingang Ihres Antrags oder sonstiger Unterlagen oder den aktuellen Sachstand zu erfragen. Die Bearbeitungszeit beträgt aktuell ca. 6 - 8 Wochen.

Für die reine Antragstellung werden keine Termine vergeben. Im Onlinekalender können Sie sehen, für welche Anliegen Sie einen Termin vereinbaren können. 

Aufgrund des erhöhten Anrufaufkommens, nutzen Sie gern auch den Rückrufservice Führerscheinstelle. Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurückmelden.

Die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ist per Post zu beantragen. Die Bearbeitungszeit beträgt (ohne Kartenführerschein) ca. 7-10 Werktage. In dringenden Fällen können Sie sich telefonisch unter 02861/681-1340 oder per Email melden, sodass ein Termin vereinbart werden kann. Dies ist nur möglich, wenn das Führungszeugnis bereits bei der Führerscheinstelle vorliegt.

Alle erforderlichen Unterlagen müssen - bis auf Führerschein und Ausweis - grundsätzlich im Original eingereicht werden. Wenn Sie noch im Besitz einen Papierführerscheines sind, muss dieser zunächst in den EU-Kartenführerschein umgetauscht werden, siehe auch „alter" Papierführerschein. Die Umstellung können Sie i. V. m. der Ersterteilung des Führerscheins zur Fahrgastbeförderung stellen.

 

Sollten Sie aufgrund der augenärztlichen Bescheinigung eine Sehhilfe benötigen, die noch nicht in Ihrem aktuellen Führerschein eingetragen ist (Rückseite Führerschein: Nr. 12 „01“ oder „01.06“), ist ein neuer Kartenführerschein notwendig. In diesem Fall beträgt die Bearbeitungszeit ca. vier Wochen. Gerne können Sie hier einen Termin vereinbaren, um einen vorläufigen Führerschein (3 Monate, nur im Inland gültig) und gleichzeitig direkt den Führerschein zur Fahrgastbeförderung ausgestellt zu bekommen.

 

Einer zusätzlichen Erlaubnis (Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung) bedarf, wer einen Krankenkraftwagen führt, wenn in dem Fahrzeug entgeltlich oder geschäftsmäßig bis zu acht Fahrgäste befördert werden, oder wer ein Kraftfahrzeug führt, wenn in dem Fahrzeug bis zu acht Fahrgäste befördert werden und für diese Beförderung eine Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz erforderlich ist.

Der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung bedarf es nicht für

1. Krankenkraftwagen der Bundeswehr, der Bundespolizei, der Polizei sowie der Truppe und des zivilen
   Gefolges der anderen Vertragsstaaten des Nordatlantikpaktes,
2. Krankenkraftwagen des Katastrophenschutzes, wenn sie für dessen Zweck verwendet werden,
3. Krankenkraftwagen der Feuerwehren und der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste,
4. Kraftfahrzeuge, mit Ausnahme von Taxen und Mietwagen, wenn der Kraftfahrzeugführer im Besitz der
    Klasse D oder D1 ist,
5. Mietwagen, wenn der Kraftfahrzeugführer im Besitz der Klasse D oder D1 ist und der Ort des Betriebssitzes
    weniger als 50.000 Einwohner besitzt.

 

Ersterteilung: 38,80 € / evtl. zusätzliche Gebühr für einen Kartenführerschein
Verlängerung: 32,90 € / evtl. zusätzliche Gebühr für einen Kartenführerschein

Erforderliche Unterlagen bei Ersterteilung:

  • gültiger Ausweis (Personalausweis, elektronischer Aufenthaltstitel, etc.)
  • ärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 5.1 Fahrerlaubnisverordnung (nicht älter als ein Jahr, siehe Downloads & Formulare)
  • augenärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 6 Fahrerlaubnisverordnung (nicht älter als zwei Jahre, siehe Downloads & Formulare)
  • ärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 5.2 Fahrerlaubnisverordnung (Reaktionstest/Fitnesscheck, nicht älter als ein Jahr)
  • behördliches Führungszeugnis gem. § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes (nicht älter als drei Monate)
  • Ortskundeprüfung (Gebühr 31,00 €)
  • Gebühr: 38,80 €

Erforderliche Unterlagen bei Verlängerung:

  • gültiger Ausweis (Personalausweis, elektronischer Aufenthaltstitel, etc.)
  • ärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 5.1 Fahrerlaubnisverordnung (nicht älter als ein Jahr, siehe Downloads & Formulare)
  • augenärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 6 Fahrerlaubnisverordnung (nicht älter als zwei Jahre, siehe Downloads & Formulare)
  • behördliches Führungszeugnis gem. § 30 Absatz 5 Satz 1 des Bundeszentralregistergesetzes (nicht älter als drei Monate)
  • bei Verlängerung über das 60. Lebensjahr hinaus: ärztliche Bescheinigung gemäß Anlage 5.2 Fahrerlaubnisverordnung (Reaktionstest/Fitnesscheck (nicht älter als ein Jahr)
  • Gebühr: 32,90 €